ÖH-Wahl 2009: Akademikergruppe des NÖ Bauernbundes wieder erfolgreich

AVE wird auch in Zukunft Vorsitzenden der Universitätsvertretung stellen

St. Pölten (OTS) - Nach dem ausgezeichneten Wahlergebnis von 2007 bleibt die Akademikergruppe an der Veterinärmedizinischen Fakultät (AVE) weiter auf Erfolgskurs und kann mit einem Stimmenanteil von 60% erneut eine Zwei-Drittel-Mehrheit für sich verbuchen.

"Das erfreuliche Resultat zeichnet die bisher schon geleistete Arbeit der AVE aus und beweist das große Vertrauen der Studentinnen und Studenten in das Zukunftsprogramm von Spitzenkandidat Georg Haider und seinem Team", gratuliert der Obmann der Akademikergruppe, Landtagspräsident Hans Penz, der AVE zu diesem erfreulichen Ergebnis und dankt den Studentenvertreter/-innen für ihren engagierten Einsatz.

Bereits in den vergangenen beiden Hochschülerschaftswahlen konnte die AVE an der Veterinärmedizinischen Universität Wien an Stärke zulegen. Besonders erfreulich und auszeichnend für die Arbeit der Mandatare der Akademikergruppe ist nun die Tatsache, dass aktuell alle Studienrichtungsvertretungen an die AVE gegangen sind.

Gleichzeitig wurde die AVE an der Vet.-Med. von den Studierenden das zweite Mal in Folge mit einer absoluten Mehrheit ausgestattet. Spitzenkandidat Haider freut das Ergebnis besonders: "Wir haben unser Motto 'Gemeinsam an der ÖH weiterarbeiten' aktiv in die Wahlwerbung einbringen und erfolgreich umsetzen können. Nach dem amtlich feststehenden Ergebnis werden wir so rasch wie möglich Gespräche mit unseren Mitbewerbern führen, um etwaige Zusammenarbeitsmöglichkeiten auszuloten. Obwohl wir sechs von neun Mandaten erreichen konnten, ist es mir als zukünftigem Vorsitzendem wichtig, möglichst alle Fraktionen im Boot zu haben. Schlussendlich geht es um die Verbesserung der Studienbedingungen."

"Die AVE hat sich mit ihrer bisherigen Arbeit für die Studierenden, sowohl bei fachlichen Themen als auch in gesellschaftlichen Belangen als verlässlicher und erster Ansprechpartner an der Universität bewiesen. Diese konsequente und engagierte Arbeit der jungen Bauernbündler wurde bei der Wahl wieder honoriert", fasst Penz das erfolgreiche Ergebnis zusammen.

Mit der Wahl, die vom 26. bis 28.05.2009 österreichweit stattfand, wurde erstmals die Möglichkeit des E-Votings angeboten. Festzuhalten bleibt, dass neben der Akademie der bildenden Künste Wien, der Wiener Universität für angewandte Kunst, der Musikuniversität Wien, dem Mozarteum Salzburg und den Kunstuniversitäten in Graz und Linz auch an der Veterinärmedizinischen Universität Wien keine einzige Online-Stimme abgegeben wurde.

"Wir gehen davon aus, dass die Wählerinnen und Wähler doch noch immer lieber ein Kreuzerl machen und einen Namen handschriftlich auf einem Wahlzettel eintragen, als online in einem elektronischen System per Mausklick ihre Stimme abzugeben", schließt Franz Wolf, Wahlkampfleiter der AVE, aus der klar erkennbaren Ablehnung des E-Votings. Sein schlussfolgernder Nachsatz: "Vielleicht wird sich dieses System zukünftig dennoch durchsetzten, wenn das allgemeine Vertrauen in die Sicherheit der elektronischen Datenübertragung gestiegen ist."
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Niederösterreichischer Bauernbund
Ferstlergasse 4, 3100 St. Pölten
Tel.: 02742/9020-200
Fax: 02742/9020-240
mailto: office@noebauernbund.at
http://www.noebauernbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIM0001