Zanger: Erfolgreiche FPÖ-Initiative zur Kennzeichnung von 'Kunstkäse'

"Konnten alle anderen Fraktionen dazu bringen, uns in dieser Forderung zu folgen."

Wien (OTS) - Durchaus erfreut zeigt sich FPÖ-Konsumentenschutzsprecher NAbg. Wolfgang Zanger, dass aufgrund seines Engagements für eine ausreichende Kennzeichnung von sogenanntem 'Analog-' oder 'Kunstkäse' ein diesbezüglicher Allparteienantrag im Parlament durchgesetzt habe werden können. Einer Täuschung der Konsumenten solle damit ein Riegel vorgeschoben werden.

"Dieses nur zu einem geringen Teil aus Milch hergestellte Produkt kann aufgrund der einfachen Herstellung um bis zu 30-40% günstiger hergestellt werden", sagt Zanger. "Dabei werden Milchbestandteile durch andere meist pflanzliche Fette ersetzt. Ähnlich wie auch bei Milch-Speiseeis wird 'Kunstkäse/Analogkäse' sehr oft aus Palmöl oder Sojaöl unter Zusatz von Milchpulvermischungen, Farb- und Geschmacksstoffe hergestellt." "Mittels Verwendung derartiger Produkte entkopple die Industrie die Lebensmittelerzeugung von der natürlichen Produktion. Der Konsument werde aber darüber getäuscht, indem die Kennzeichnung ein anderes Bild vermittle.

"Im Antrag gefordert werden: Das Verbot der Bezeichnung 'Käse' bei 'Käseimitaten' durchzusetzen, klare Beurteilungsrichtlinien für Produkte mit dem Wort 'Käse' in der Sachbezeichnung - sämtliche in Österreich zum Verkauf angebotenen Lebensmittel, die 'Kunstkäseprodukte' enthalten sollen eindeutig als Imitatprodukte gekennzeichnet werden, eine Informationskampagne für Konsumenten sowie verstärkte Kontrollen, um die Einhaltung der Kennzeichnungsbestimmungen sicherzustellen", so Zanger.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0012