Plessl: Die Regierung Faymann ist bemüht die Fehler der glücklosen Polizeireform zu beheben

Plessl fordert rasche Ausbildung von Fachpersonal

Wien (SK) - "Die Regierung Faymann hat die Fehler die bei der glücklosen Polizeireform von den Vorgängerregierungen gemacht wurden erkannt und versucht nun diese auszumerzen", so SPÖ-Nationalratsabgeordneter Rudolf Plessl am Freitag im Nationalrat. Plessl fordert aber, weitere wichtige Reformen in Sachen Sicherheit voranzutreiben. ****

"Ich bin seit 26 Jahren Polizeibeamter und kann aus Erfahrung sagen, dass ich viele EinsatzbeamtInnen kenne, und die setzen sich mit großen Fleiß und Engagement für die Sicherheit unseres Landes ein", so Plessl. Die jetzige Bundesregierung hat die wichtigen Problembereiche erkannt. Im Regierungsübereinkommen sei die Aufnahme von 1000 ExekutivbeamtInnen vorgesehen. Dies sei für die Sicherheit in Österreich besonders wichtig. Weitere wichtige Maßnahmen seien der Ausbau der Spurenauswertung bei der Polizei. "Mit dieser Maßnahme könnten ungeklärte Straftaten rascher gelöst werden. Dafür sei aber eine rasche Aufnahme und Ausbildung von Fachpersonal wichtig", erklärt Plessl. Weiters müsse die Bevölkerung besser informiert und sensibilisiert werden. Dadurch könnte zum Beispiel aufgefundenes Diebsgut besser zugeordnet werden, meinte Plessl. "Ich fordere deshalb auch mehr Personal für den Bereich Inneres und Justiz und ersuche, dass alle Parlamentarier, konstruktiv an einer gemeinsamen Lösung arbeiten, um die Sicherheit in Österreich zu erhöhen", erklärt Plessl abschließend. (Schluss) mw

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0013