Zyklon "Aila" verwüstet Mangrovenwälder - halbe Million Menschen obdachlos

Diakonie bittet um Spenden

Wien (OTS) - (Indien) Wirbelsturm Alia, der am Montag über die Bucht von Bengalen gezogen ist, hat weite Teile der Sunderbans, der weltweit größten Mangrovenwälder, verwüstet. Schätzungsweise eine halbe Million Menschen sind obdachlos, hunderte haben ihr Leben verloren. Die meisten Inseln sind überflutet, Brunnen sind zerstört oder unzugänglich, die sanitäre Situation ist katastrophal. Es fehlt an Trinkwasser, Nahrungsmitteln, Plastikplanen, Taschenlampen, Benzin für Rettungsboote und Pumpen, bzw.Medikamenten und medizinischer Versorgung.

"Die Situation ist sehr ernst", berichtet Asit Biswas von ACT (Association for Conservation and Tourism India) in Kalkutta. "Die Nahrungsmittelvorräte wurden weitgehend vernichtet, die Reisfelder sind verwüstet und das meiste Vieh ist ertrunken. Die Menschen sind in Schulen und andere öffentliche Gebäude geflüchtet oder vegetieren unter freiem Himmel. Die Überschwemmungen ganzer Landstriche machen die Hilfsaktionen zu einem Kraftakt. Die Küstenzonen sind mit Schiffen erreichbar, die inneren Gebiete vieler Inseln sind nach wie vor unzugänglich."

Die wenigen trockenen und zugänglichen Gebäude sind zu Anlauf- und Koordinationsstellen für Hilfsmaßnahmen vor Ort geworden. Die Partnerorganisationen der Diakonie Katastrophenhilfe bringen mit lokalen Fischerbooten laufend Menschen und Tiere in Sicherheit und verteilen lebensnotwendige Güter.

In den Sunderbans, dem Mündungsdelta der großen indischen Flüsse, leben die Menschen auf rutschigem Schwemmland in einem der instabilsten Gebieten unserer Erde. Sie schützen ihren Lebensraum mühsam durch hohe Dämme vor tückischem Brackwasser. Der angrenzende Nationalpark ist eines der letzten großen Rückzugsgebiete für den Bengalischen Königstiger. Die Zyklone, die immer wieder mit ungebremster Kraft vom Meer kommend über die Inseln fegen
und das Meerwasser in die Bucht drücken, sind bei Mensch und Tier gefürchtet. Gewaltige Wassermassen und Wind von ungeheurer Kraft lassen die Dämme bersten. In dem flachen Inselgebiet sind erhöhte Fluchtpunkte kaum vorhanden. Wer überlebt hat, braucht dringend Hilfe.

Die Diakonie bittet um Spenden!

Diakonie Katastrophenhilfe
PSK Konto Nr. 23 13 300
BIC OPSKATWW
IBAN AT766000000002313300

Kennwort "FBCA2009 - Zyklon Alia 2009 - Sunderbans"

Rückfragen & Kontakt:

Dagmar Lassmann
Diakonie Auslands- und Katastrophenhilfe
Mobil: 0664-827 33 49

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DIK0001