Strache warnt vor Sicherheitsnotstand in Wien

Sikh-Massaker zeigte Personal-Fiasko bei der Polizei

Wien, 29-05-09 (OTS) - Der Hilferuf von Polizei-Personalvertretern nach dem Blutbad in einem Sikh-Tempel müsste auch hinter den dicken Polstertüren in den Bürofluchten von Bürgermeister Häupl zu hören gewesen sein, meint der Wiener FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und fordert erneut 1.500 zusätzliche Polizisten für Wien.

Wenn ein größerer Einsatz bereits einen internen Mobilisierungsalarm notwendig macht und sich die Polilzei personalmäßig bereits am oder über dem Limit bewegt, ist das ein Armutszeugnis für den Wiener Bürgermeister, der nicht willens oder fähig war, die dringend notwendigen 1.500 Polizisten für Wien in den Koalitionspakt hinein zu verhandeln. "Aus für Häupl", muss es bei der nächsten Wahl in Wien auch daher auch aus Gründen der öffentliche Sicherheit heißen, hält Strache fest. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002