JG-ZANKL: FPÖ-Comic ist Fehlinformation und verunsichert Jugendliche

Anti-EU-Comic der FPÖ an JungwählerInnen in ganz Österreich versandt

Wien (SPW) - "Die aktuelle Comic-Aussendung der FPÖ an Jungwählerinnen und Jungwähler in ganz Österreich ist nichts anderes als die übliche Hetze der FPÖ, die sich diesmal nicht nur gegen MigrantInnen richtet sondern zusätzlich altbekannten Fehlinformationen zur EU aufwärmt", stellte Wilfried Zankl, Vorsitzender der Jungen Generation in der SPÖ Wien, heute verärgert fest: "Unter dem Deckmantel der `politischen Bildung und Info´ bzw. zur Darstellung der Sichtweise `wie die FPÖ die EU sieht´ (S.3) werden wieder einmal nur Verunglimpfungen und Fehlinformationen verbreitet."****

FPÖ hat eigenartiges Verständnis von politischer Bildung "Ich bin überrascht, dass jemand auf die absurde Idee kommt, das Aneinanderreihen von Vorurteilen und Lügen als politische Bildung zu bezeichnen. Wir als Junge Generation in der SPÖ Wien verstehen unter politischer Bildung etwas vollkommen anderes. Wir verstehen darunter, die Vorurteile und Lügen die in diesem FP-Schwachsinn propagiert werden, auch als solche zu entlarven" führt Zankl weiter aus. Obwohl die Freiheitliche Partei Österreichs selbst behauptet `Das vorliegende Heft ist keine Parteiwerbung´ und eingesteht, dass `manches ein bißchen (sic!) übertrieben ist´, zeigt sich wieder einmal, dass sie es mit sachlicher und wahrheitsgetreuer Wählerinformation und politischer Bildung nicht allzu genau nimmt. "Stattdessen scheint der Hauptzweck dieses "Comics" darin zu bestehen, in gewohnter FP-Manier die Bevölkerung zu verhetzen" betont Zankl: "Dieser jenseitige "Comic" dient ausschließlich der Fehlinformation und Verängstigung unentschlossener Erst- und JungwählerInnen."

Wehret den Anfängen - FPÖ ist nicht Opfer sondern Täter "Neben den bereits von der Sozialistischen Jugend kritisierten SS-Runen (S.39) fanden auch "klassische Szenen des Budenlebens schlagender Verbindungen" (S.19 und 20), die "Verfolgung" von Burschenschaftern (S.42) sowie ausländerfeindliche Botschaften (S.16, 35, 38, 39 und 42) Eingang in dieses Druckwerk. Kein Wunder, dass sich daher auch der medial bekannt gewordene Neonazi-Gruß wiederfindet, der mit der angeblichen Bestellung von "3 Bier" gerechtfertigt wurde", präzisiert der Vorsitzende seine Kritik: "Im Gegensatz dazu war der von der Jungen Generation in der SPÖ Wien organisierte Spaziergang unter dem Motto "Lieber links gehen statt rechts hetzen", an dem auch der Spitzenkandidat der SPÖ zur Europawahl Dr. Hannes Swoboda teilgenommen hat, ein klares und unmissverständliches Zeichen, dass die österreichische Sozialdemokratie ihre verinnerlichten Grundwerte - nämlich Freiheit, Gerechtigkeit, Solidarität und das klare Bekenntnis zum Antifaschismus - bis zum heutigen Tage aktiv lebt und wir getreu dem Motto "Wehret den Anfängen" Widerstand gegen das Erstarken jeglicher faschistischer Tendenzen in Österreich auch auf der Straße leisten werden!" (Schluss) tl, wz

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Wien
Tel.: ++43/ 01/ 53 427-222
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001