EU-Nuklearforum in Prag verkommt zur Werbeveranstaltung für staatliche tschechisch-slowakische Atomindustrie

Im Rahmen des Anti-Nuclear European Forum (ANEF) in Linz sollen die vertuschten negativen Aspekte der Atomkraft offen diskutiert werden

Linz/Prag (OTS) - Im Rahmen der vierten Sitzung des EU-Nuklearenergieforums (ENEF) soll zum Auftakt in Anwesenheit der Premierminister Tschechiens und der Slowakei feierlich ein Vertrag zur Errichtung eines neuen AKW-Blocks am Standort Bohunice unterzeichnet werden. Das Forum, in dessen Rahmen auch kritische Aspekte der Kernenergienutzung diskutiert werden sollten, verkommt damit endgültig zum Propagandainstrument der tschechisch-slowakischen Atomindustrie. Das Schweigen der EU-Vertreter, allen voran Energiekommissar Piebalgs, zu diesem eklatanten Missbrauch einer offiziellen EU-Einrichtung, bringt auch die EU-Kommission in ein schiefes Licht. "Eine seriöse Diskussion der weit überwiegenden negativen Aspekte der Atomkraft ist in diesem Forum nicht mehr möglich und muss daher im Rahmen eines eigenen Diskussionsforums erfolgen", erklärt Radko Pavlovec, Anti-Atom-Beauftragter des Landes Oberösterreich. "Aus diesem Grund wurde zusammen mit Kolleginnen und Kollegen aus dem NGO-Bereich beschlossen, das Anti-Nuclear European Forum (ANEF) zu gründen".

"Angesichts des unerträglichen Missbrauches des Klimaschutz-Arguments für die Renaissance der Atomkraft möchten wir uns diesem Thema als Schwerpunkt widmen", erklärt Elvira Pöschko, Obfrau des Vereins Antiatom Szene. "Die negativen Auswirkungen der Investitionen in die Kernenergie auf bessere Lösungen für zukünftige Energieversorgung der EU sollen ebenfalls beleuchtet werden. ENEF ist mittlerweile international in massive Kritik geraten und daher erwarten wir für ANEF Teilnehmer aus vielen EU-Ländern und werden in diesem Rahmen eine offene Diskussion ermöglichen".

"Wir hoffen auch auf die Unterstützung modern denkender Politiker aus allen EU-Ländern und Fraktionen, um europaweit ein klares Signal für einen möglichst raschen Ausstieg aus der Nutzung der Kernenergie zu setzen. Die Energiepolitik darf nicht den Atomkonzernen und ihren Lobbyisten überlassen werden", erklärt DI Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee.

Die erste Sitzung des Anti-Nuclear European Forum findet am 17. Juni 2009 in Linz statt. Weitere Informationen sind auf den Internetseiten www.anef.info erhältlich.

Aktuelle Informationen zu den AKW`s Temelin und Mochovce sowie zu wichtigen Aspekten der Kernenergienutzung finden Sie auf unseren Internetseiten WWW.TEMELIN.COM

Rückfragen & Kontakt:

Radko Pavlovec, Tel. 0664 / 421 74 91
Elvira Pöschko, Tel. 0650 6660065
Manfred Doppler, Tel. 0664/ 45 05 015

Radko Pavlovec
Anti-Atom-Beauftragter des Landes Oberösterreich
Büro Linz, Promenade 37, 4021 Linz
Tel +43 (732) 7720-15781
Fax +43 (732) 7720-15783
Mobil +43 (664) 421 74 91
Email tem.post@ooe.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAO0001