FP-Meidling: Sikh-Tempel in Meidling überwachen

Schüler im Gymnasium Rosasgasse müssen beschützt werden

Wien, 25.05.2009 (fpd) - Nach dem gestrigen Massaker in einem Sikh-Tempel im 15. Bezirk fordert der gf. Obmann der FPÖ-Meidling, Mag. Alexander Pawkowicz, verstärkte Polizeiüberwachung beim Sikh-Tempel in der Ruckergasse. Gerade die unmittelbare Nähe zum Gymnasium Rosasgasse (BRG 12), deren Vorplatz praktisch unmittelbar an den Tempel grenzt, macht die Bewachung dieses Tempels unumgänglich.

Im Gegensatz zu anderen Gebetshäusern war das Meidlinger Sikh-Zentrum bisher sehr unauffällig. Über eine Verbindung an dem Massaker in Rudolfsheim wurde aber in einer APA-Meldung bereits spekuliert. Daher ist es wohl nur eine Frage der Zeit, bis es hier zu Racheaktionen kommen kann. Gerade aber die Kinder und Jugendlichen des Gymnasiums beim Tempel machen eine drastische Verschärfung der Sicherheitsmaßnahmen unumgänglich, so Pawkowicz abschließend.(Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006