Spindelegger: "Nordkorea stellt sich bewusst gegen internationale Staatengemeinschaft"

Außenminister zum nordkoreanischen Atomtest

Wien (OTS) - "Der heute von Nordkorea durchgeführte Atomtest ist auf das Schärfste zu verurteilen. Er stellt eine klare Verletzung der Resolution 1718 des UNO-Sicherheitsrates dar und steht in eklatantem Widerspruch zu den Bemühungen um eine atomwaffenfreie koreanische Halbinsel. Die nordkoreanische Führung stellt sich damit bewusst gegen die internationale Staatengemeinschaft", kommentierte Außenminister Michael Spindelegger den nordkoreanischen Atomtest, der heute früh von Nordkorea laut eigenen Angaben durchgeführt wurde.

"Dieser Atomwaffentest ist eine Bedrohung des Friedens und der internationalen Sicherheit und eine klare Verletzung bestehender Sicherheitsresolutionen. Daher wird sich der UNO-Sicherheitsrat noch heute in einer Dringlichkeitssitzung mit der Frage befassen. Ich erwarte mir eine klare Verurteilung und eine Diskussion darüber, wie gemeinsam verhindert werden kann, dass es in der Region zu einer weiteren Zunahme von Spannungen und weiteren Aufrüstungsbestrebungen kommt", so der Außenminister weiter. "Gerade in einer Zeit, in der wir über die Verbesserung des Non-Proliferationsvertrages sprechen und das Ziel einer Welt ohne Atomwaffen anstreben, verdeutlicht Nordkorea, dass es die Zeichen der Zeit nicht versteht. Dieser Schritt ist eine gezielte Provokation, die der nordkoreanischen Bevölkerung keine Verbesserung ihrer Lebensumstände bringen, sondern das Land nur weiter isolieren wird."

Die Atomteststopporganisation CTBTO hat eine zentrale Rolle in der objektiven Erkennung von Atomtests. Sie hat ein weltweites Netz an Messstationen aufgebaut, die klare Hinweise auf den heutigen Test geben konnten. "Der heutige Vorfall war eine neuerliche Gelegenheit für die in Wien ansässige CTBTO, ihre Verlässlichkeit und Unverzichtbarkeit in ausgezeichneter Weise zu demonstrieren", so der Außenminister zur raschen Reaktion der CTBTO auf die Meldungen der Atomtests.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0003