Zwazl: "Volle Unterstützung für heimische Frächter"

St. Pölten (OTS) - "Volle Unterstützung" für die heute erhobenen Anliegen der heimischen Frächter kommt von der Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich, Sonja Zwazl. Insbesondere die den Frächtern bereits vor der letzten NR-Wahl zugesagte, aber noch immer offene Senkung der Kfz-Steuer auf EU-Mindestniveau muss aus Ihrer Sicht rasch umgesetzt werden. Außerdem drängt Zwazl darauf, dass die Einhaltung der Gesetze auch bei ausländischen Transporteuren, die in Österreich unterwegs sind, streng und konsequent kontrolliert werden. "Wir brauchen für unsere heimischen Güterbeförderer faire Rahmenbedingungen im internationalen Wettbewerb, nicht hausgemachte Hürden", so Zwazl. "Unsere heimischen Frächter dürfen nicht unter die Räder kommen." Heinz Schierhuber, der stv. Fachverbandsobmann der Güterbeförderer, mahnte bürokratische Erleichterungen ein, etwa eine Aufhebung des Abstellverbots für Anhänger ohne Zugfahrzeug oder eine grundsätzliche Erhöhung des Lkw-Tempolimits in der Nacht von 60 auf 80 km/h.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Niederösterreich
Kommunikationsmanagement
3100 St. Pölten, Landsbergerstraße 1
Tel.: (++43-0) 2742 / 851 DW 14100
kommunikation@wknoe.at
http://wko.at/noe

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HKN0002