Gemeinsam mehr zusammenbringen

Informationstour der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit in Klagenfurt gestar

Klagenfurt, 25.05.2009 (OTS) - Die interaktive Ausstellung der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) tourt nach dem großen Erfolg im Herbst wieder durch Österreich. Bis 30. Mai werden die vielfältigen Aufgaben und Facetten der OEZA auf dem Neuen Platz in Klagenfurt vorgestellt. Eröffnet wurde die Ausstellung heute durch Landesrat Dr. Josef Martinz, Bürgermeister Christian Scheider und Botschafterin Brigitte Öppinger-Walchshofer, Geschäftsführerin der Austrian Development Agency (ADA).

Ein großer roter Puzzlestein leuchtet über einem bunten Container. Was steckt dahinter? Entwicklungszusammenarbeit aus nächster Nähe -zum Mitmachen, Anhören und Ansehen. Mehr als vierzig Menschen aus Zentralamerika, Asien, Südosteuropa und Afrika kommen in der Informationstour zu Wort. Sie erzählen, wie Entwicklungszusammenarbeit ihren Alltag beeinflusst hat. "Für uns ist es wichtig, sowohl die Menschen vorzustellen, die das Projekt oder Programm direkt betrifft, als auch die vielen Partner zu zeigen, mit denen wir seit Jahren sehr eng und erfolgreich zusammenarbeiten", so Brigitte Öppinger-Walchshofer, Geschäftsführerin der österreichischen Entwicklungsagentur Austrian Development Agency (ADA).

Das Motto der Informationsausstellung "Gemeinsam mehr zusammenbringen" ist gleichzeitig die Philosophie der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit. "Nur gemeinsam können wir Veränderungen bewirken - wie Puzzlesteine, die ineinandergreifen, damit ein Bild komplett wird", so Öppinger-Walchshofer. Schließlich geht es der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit darum, gemeinsam mit ihren Partnern die Lebensbedingungen im Süden und Osten zu verbessern. Eng zusammengearbeitet wird mit Nichtregierungsorganisationen, Unternehmen sowie regionalen, nationalen und lokalen öffentlichen Einrichtungen in den Partnerländern. "Das Land Kärnten engagiert sich seit 1995 für Entwicklungszusammenarbeit. Gefördert werden vor allem Projekte, die Hilfe zur Selbsthilfe geben, wie zum Beispiel ein Alphabetisierungsprogramm für Erwachsene in Uganda oder die Energieversorgung einer Schule in Tansania. Die 64 Projekte, die in den vergangenen fünf Jahren gefördert wurden, zeigen das internationale Engagement Kärntens und seiner Bevölkerung. Durch einen geforderten Kärntenbezug ist auch die zielgerichtete und richtige Geldverwendung sichergestellt", so Landesrat Martinz. Die Initiativen sind vielfältig. "Besonders freut mich, dass sich die Jugend entwicklungspolitisch interessiert. Bestes Beispiel dafür ist die Klagenfurter HTL Mössingerstraße, die mit viel persönlichem Einsatz im Austausch mit einer technischen Schule in Tansania steht", sagte Bürgermeister Scheider anlässlich der Eröffnung.

- Entwicklungszusammenarbeit zum Anfassen -
Vom 25. bis 30. Mai erwartet die BesucherInnen der OEZA Informationstour auf dem Neuen Platz in Klagenfurt von 10 bis 18 Uhr ein bunter Container voll Entwicklung. Sie können im Projektalbum blättern und durch Hörbeiträge in die Atmosphäre der Partnerländer eintauchen. Filme zeigen unterschiedliche Aspekte der Entwicklungszusammenarbeit - von der Verteilung von Ressourcen bis zur Hilfe zur Selbsthilfe. Ein Betreuungsteam steht für Fragen, Diskussion und Aktivitäten bereit. Für Schulen wurde in Kooperation mit Baobab und Südwind ein umfangreiches Schulprogramm zusammengestellt, das LehrerInnen anregen soll, Entwicklungsthemen in ihren Unterricht zu integrieren.

- Engagement für Entwicklung -
Für Unterhaltung und viel Information am Eröffnungstag sorgten die Tanz- und Trommelperformance von "Bamama Lamuka" sowie Weltladen, ÖIE Kärnten, HTL Mössingerstraße/"Friends of Sanya Juu", Verein A-Z Programm Austria-Uganda, "Solidarität mit Nicaragua"/Projekt Miriam, FH Kärnten, Studiengang Architektur/Projekt Schap!

OEZA Informationstour von 25. bis 30.5. auf dem Neuen Platz in Klagenfurt, geöffnet täglich von 10 bis 18 Uhr

- Die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) -
Die OEZA ist die öffentliche Entwicklungszusammenarbeit Österreichs. Sie unterstützt Länder in Afrika, Asien und Zentralamerika sowie Südosteuropa bei ihrer nachhaltigen sozialen, wirtschaftlichen und demokratischen Entwicklung. Das Außenministerium (BMeiA) plant die Strategien und Programme, die österreichische Entwicklungsagentur Austrian Development Agency (ADA) setzt diese mit öffentlichen Einrichtungen, Nichtregierungsorganisationen und Unternehmen um.

Gemeinsam mehr zusammenbringen
www.entwicklung.at

Rückfragen & Kontakt:

Informationsbüro der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit
Austrian Development Agency
Information und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Heidi Liedler-Frank
Tel.: +43 (0)1 90399 2400
heidi.liedler-frank@ada.gv.at
www.entwicklung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TRI0001