Greenpeace reicht Beschwerde gegen den slowakischen Staat ein

Greenpeace: Auswahl des strategischen Atom-Partners nicht rechtskonform

Brüssel/Bratislava (OTS) - Greenpeace hat heute bei der Europäischen Kommission Beschwerde gegen den slowakischen Staat eingereicht. Greenpeace behauptet, dass die Art, wie der tschechische Energieriese CEZ als strategischer Partner für den Bau eines neuen Atomkraftwerkes in Bohunice ausgewählt wurde, gegen die Vorschriften des Europäischen Vergaberechts verstößt. Es gab keine öffentliche Ausschreibung, um den strategischen Partner zu finden.

"Atomkraftwerke zu bauen ist sehr teuer und mit Komplikationen verbunden. Also sind Regierungen versucht, Abkürzungen zu nehmen und Gesetze zu brechen", so Greenpeace EU Atom- und Energieexperte Jan Haverkamp. "Diese Einstellung kostet die Steuerzahler Geld und den Planeten seine Gesundheit."

Andrea Zlatnanska, die Greenpeace Energie-Expertin in der Slowakei ist enttäuscht: "Anstatt die Slowakei durch das Forcieren erneuerbarer Energie auf einen nachhaltigen Weg zu bringen und die Energieeffizienz zu steigern, bevorzugt Premierminister Robert Fico einen Weg, der der Atomenergie einen unfairen Vorteil auf dem Strommarkt verschafft."

Rückfragen & Kontakt:

Jan Haverkamp
Atom- und Energieexperte Greenpeace EU
Tel:+32 2 274 1921, Mobil:+32 477 790 416
jan.haverkamp@greenpeace.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP0001