JG-Tauß: Neue Steuermodell und nachhaltiges wirtschaftliches Handeln haben absolute Priorität

Arbeitende Menschen in den Mittelpunkt stellen

Wien (SK) - Wir brauchen alternative Konzepte der sozialen Marktwirtschaft zum nun endgültig gescheiterten Kapitalismus", forderte die Bundesvorsitzende der Jungen Generation, Tina Tauß, am Samstag, im Rahmen des Aktionstages mit der Sozialdemokratischen Partei Europas. Neue Steuermodelle und Nachhaltigkeit im wirtschaftspolitischen Handeln müssen künftig absolute Priorität haben und die Gier nach kurzfristigen Gewinnen ablösen. Die Junge Generation (JG) fordert zudem die qualitativ hochwertige Arbeitskraft und damit den Menschen in allen politischen und wirtschaftlichen Belangen absolut in den Mittelpunkt zu stellen. Überdies sieht die JG es als Notwendigkeit, darüber nachzudenken, wie der Faktor Arbeit steuerlich entlastet werden könnte.****

Wie bereits beim ersten Aktionstag stellte die JG politische Szenarien gegenüber und formulierten so ihre Forderungen, die lauten:

  • Ein Europa, das Finanzmärkte neu gestaltet und reguliert.
  • Ein Europa, das aktiv gegen die aktuelle Krise auftritt und für neue Arbeitsplätze kämpft.
  • Ein Europa, das gemeinsam mit seinen internationalen PartnerInnen gegen die aktuelle Krise kämpft.
  • Ein soziales Europa.

(Schluss) df

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002