Karas: Apothekerurteil des EuGH ist Erfolg auf der ganzen Linie

EU erkennt Gesundheitsschutz als wichtiges Ziel an

Wien, 19. Mai 2009 (ÖVP-PD) Ausdrücklich begrüßt hat heute ÖVP-Europaklubobmann Mag. Othmar Karas das Urteil des Europäischen Gerichtshofs, wonach nur zugelassene Pharmazeuten Apotheken
besitzen und betreiben dürfen. „Diese Entscheidung ist ein Erfolg auf der ganzen Linie. Die Rolle des freien Berufes der Apotheker in der Betreuung und Beratung der Bürger mit Arzneimitteln wird bestätigt. Die eigenständige Entwicklung der Mitgliedstaaten im Gesundheitsbereich gerade im Apothekensektor wird vom Europäischen Gerichtshof als besonders wichtig und schützenswert anerkannt“, so Karas. Damit erhalten auch die jahrelangen intensiven Bemühungen des ÖVP-Europaklubobmanns im Europäischen Parlament zur richtigen Bewertung der Arbeit der Apotheker die ausdrückliche Unterstützung des EuGH. ****

„Es ist wichtig, dass in Österreich und ganz Europa eine qualitativ hochwertige Versorgung der Bürger mit Arzneimitteln auch in Zukunft sichergestellt wird. Die Betreuung und Beratung bei der Verwendung von Medikamenten sind keine Frage des Profitstrebens großer Konzerne. Hier geht es zuerst um die Gesundheit der Bevölkerung. Der EuGH hat daher völlig zu Recht die Verantwortung und den Berufsethos der Apotheker gewürdigt“, betonte ÖVP-Europaklubobmann Karas.

„Europa hat damit erneut richtig und im Interesse der Menschen entschieden. Das ist ein weiteres klares Argument, mit dem die falsche Hetze gegen ein angebliches ‚Europa der Konzerne’ weiter an Boden verliert. Eine richtig gemachte Daseinsvorsorge – dafür kämpfe ich. Und diese richtige Auffassung hat sich heute auch vor dem Europäischen Gerichtshof durchgesetzt“, so Karas abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Philipp M. Schulmeister, EVP-ED Pressestelle,
Tel.: +32-475-79 00 21 (philipp.schulmeister@europarl.europa.eu)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0005