FPÖ-Deimek zu Trübswasser: "FPÖ verwehrt sich gegen linke Hetzerei!"

FPÖ steht auf einem festen demokratischen Fundament

Wien (OTS) - "Die Diskussion und die Wortmeldungen, vor allem von Grünen Politikern wie Trübswasser, nimmt mittlerweile die Form einer hetzerischen Kampagne gegen die FPÖ an. Trübswasser unterstellt der FPÖ, dass sie dem Nazismus den Boden bereite. Diese ungeheuerliche Unterstellung entbehrt jeder faktischen Grundlage und wird von der FPÖ entschieden zurückgewiesen", stellte heute der Landesparteiobmann-Stellvertreter der FPÖ Oberösterreich, NAbg. Dipl. Ing. Gerhard Deimek fest.

"Die FPÖ hat nichts mit den Vorfällen von Ebensee zu tun. Des weiteren hat die FPÖ nichts zu tun mit anderen Fällen von Wiederbetätigung. Aber ständig werden wir in einem Atemzug mit derartigen verurteilenswerten Dingen genannt und eine Hetzkampagne gegen uns betrieben. Dies mit dem fadenscheinigen Argument, die FPÖ würde mit ihrer Rhetorik derartige Vorfälle verursachen. Vielmehr sprechen wir den Bürgern aus der Seele und nennen die Probleme beim Namen. Nämlich Sicherheit, Integration und Arbeitsplätze", so der Abgeordnete weiter.

"Die FPÖ steht auf einem festen demokratischen Fundament und verbietet sich, als Wegbereiter eines angeblichen Nazismus dargestellt zu werden. Verstärkte antifaschistische Schulungen, wie jetzt angekündigt, und teilweise hysterische Reaktionen bieten weiteren Provokateuren ein breites Betätigungsfeld. Eine Abrüstung der linken Rhetorik und künstlichen Empörung wäre jetzt vielmehr gefragt", bekräftigte Deimek abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0020