Mauthausen Komitee: "Bei aufrichtiger Reue reichen wir die Hand."

Wien (OTS) - Das Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) erhielt heute ein Entschuldigungsschreiben eines der Jugendlichen, der wegen des Vorfalls in der KZ-Gedenkstätte Ebensee derzeit in U-Haft ist.

Das Mauthausen Komitee Österreich würde für jene mutmaßlichen Täter, die bis zu diesem Vorfall keine einschlägigen Kontakte zur organisierten Neonazi-Szene hatten, einen außergerichtlichen Tatausgleich und eine damit verbundene sinnvolle Ersatzleistung unterstützen. MK-Vorsitzender Willi Mernyi: "Die Tat soll damit auf keinen Fall verharmlost werden. Wir wollen den Jugendlichen jedoch eine Chance geben. Bei aufrichtiger Reue reichen wir ihnen die Hand."

Über das Mauthausen Komitee Österreich

Das Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) wurde 1997 vom Österreichischen Gewerkschaftsbund und von der Bischofskonferenz der römisch-katholischen Kirche gemeinsam mit den Israelitischen Kultusgemeinden Österreich gegründet. Die Österreichische Lagergemeinschaft Mauthausen bestimmte das MKÖ zu ihrer Nachfolgeorganisation mit der Hauptaufgabe, das Vermächtnis der ehemaligen KZ-Häftlinge zu bewahren. Ein Schwerpunkt des MK liegt auf Jugendarbeit. Es tritt für eine freie und demokratische Gesellschaft sowie für die Wahrung der Menschenrechte aller ein, unabhängig von Staatsangehörigkeit, politischer Gesinnung und Religion.

Rückfragen & Kontakt:

MKÖ-Vorsitzender Willi Mernyi, Tel.: 0664-1036465

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MHK0001