Karlsböck: Apothekenurteil des EuGH sichert Versorgung in Österreich

Wien (OTS) - Erfreut, zeigte sich heute der freiheitliche Ärztesprecher NAbg. Dr. Andreas Karlsböck über das Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH), wonach kein Nichtapotheker eine Apotheke besitzen dürfe. Damit seien Apotheken-Ketten a la Hartlauer ausgeschlossen, so Karlsböck.

Mit dem EuGH-Urteil sei eine professionelle Versorgung der Österreicher mit Medikamenten gewährleistet, so Karlsböck. Auch ein unnötiger Konkurrenzkampf unter Apotheken sei damit ausgeschlossen, da in Österreich Apotheken nach Bedarf genehmigt würden und nicht jeder dort aufsperren könne, wo er das beste Geschäft erhoffe. Damit sei gewährleistet, dass auch in weniger attraktiven Gegenden die Versorgung mit Medikamenten und Medizinprodukten sichergestellt sei, lobte Karlsböck das österreichische System.

Bei einem allfälligen Medikamentensupermarkt käme die Beratung, auf die viele Patienten angewiesen seien, zu kurz, bzw. würde gar nicht erst statt finden. Nur die Kompetenz eines Apothekers könne sicher stellen, dass die Patienten die vom Arzt verschriebenen Medikamente auch richtig einnehmen würden, sagte Karlsböck. Das EuGH-Urteil ist somit ein Sieg der Patienten über die Geschäftemacher im Gesundheitsbereich, schloss Karlsböck.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0013