Erfolgreicher KV-Abschluss für die Beschäftigten in der Chemischen Industrie

Erhöhung der Ist- und Mindestgehälter um 2,6 Prozent plus 50.- Euro Einmalzahlung

Wien (GPA-djp/GdC/ÖGB) - Gestern Abend konnte für die rund 42.000 Beschäftigten der Chemischen Industrie ein erfolgreicher Kollektivvertragsabschluss erzielt werden. Sowohl die Mindest- als auch die Ist-Löhne- und Gehälter steigen mit 1. Mai 2009 um 2,6 Prozent. Dazu wurde eine Einmalzahlung von 50.- Euro vereinbart.++++

Weiters wurde auch schon ein Abschluss für das Jahr 2010 in Vorhinein vereinbart. Mit 1. Mai 2010 steigen die Mindest- und Ist-Löhne und Gehälter um 0,6 Prozent über der durchschnittlichen Inflationsrate von April 2009 bis März 2010.

"Mit dem Abschluss hat die Gewerkschaft gezeigt, dass Sie angesichts der außergewöhnlichen Rahmenbedingungen bereit ist, neue Wege zu gehen. Der prozentuelle Abschluss beschert den Beschäftigten eine nachhaltige Erhöhung, die knapp über der durchschnittlichen Inflationsrate liegt. Die machtvolle Kundgebung der vergangenen Woche hat doch Bewegung in die Verhandlungsposition der Arbeitgeber gebracht und gezeigt, dass sich das entschiedene Eintreten für die Interessen der Beschäftigten lohnt", so die Verhandler der Gewerkschaft der Chemiearbeiter (GdC) der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) GPA-djp Alfred Artmäuer und Roman Krenn.

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragen:
GPA-djp
Mag. Martin Panholzer
Tel.: 05 0301-21511
Mobil: 05 0301-61511
E-Mail: martin.panholzer@gpa-djp.at
http://www.gpa-djp.at

GdC
Robert Wittek
Tel: (01) 597 15 01 - 47
Mobil: 0664/6145 647
E-Mail: robert.wittek@gdc.oegb.or.at
http://www.chemiearbeiter.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002