Städtebund: Umfrage belegt hohe Qualität der Daseinsvorsorge

Daseinsvorsorge Kernthema des 59. Österreichischen Städtetages in Bruck/Leoben/Kapfenberg Ende Mai

Wien (OTS) - "Die Städterinnen und Städter haben zu Recht großes Vertrauen in die Leistungen, die Österreichs Städte im Interesse der Öffentlichkeit tagtäglich erbringen", so Städtebund-Präsident und Bürgermeister von Wien, Dr. Michael Häupl, anlässlich der Präsentation der Studie "Städtebarometer" am Dienstag.

Um festzustellen, welche Faktoren das Lebensgefühl der Bevölkerung in Österreichs Städten in der derzeitigen Wirtschaftssituation beeinflussen, hat der Österreichische Städtebund eine Umfrage unter den BewohnerInnen seiner 247 Mitgliedsgemeinden in Auftrag gegeben. Die von SORA im April durchgeführte Untersuchung (Sample 1050 Personen) zeigt, dass die Bereiche Daseinsvorsorge, Arbeit und Aufstiegschancen, kulturelles Angebot, Sicherheit, Chancen und Räume für Jugendliche und Angebote für Kinder für das Lebensgefühl in den Städten ausschlaggebend sind.

Laut Studie spricht sich die überwältigende Mehrheit dagegen aus, Leistungen im öffentlichen Interesse in private Hände zu geben. Am stärksten ausgeprägt ist dieser Wunsch bei der Trinkwasserversorgung (für 89% der Befragten ist eine Erfüllung dieser Aufgabe durch die Stadt sehr bzw. ziemlich wichtig), Gesundheitseinrichtungen (84%), Sozialen Diensten und Beratungsstellen für Menschen in Not (85%), Müllentsorgung (80%), Kinderbetreuungseinrichtungen (81%), dem Öffentlichen Verkehr (79%) und Seniorenheimen (75%). "Je näher die Leistung den Menschen direkt betrifft, wie etwa das Thema Gesundheit, desto wichtiger ist es ihm, dass sie von der Stadt erbracht wird", so Mag. Eva Zeglovits, Sozialforscherin bei SORA.

Jetzt weiter in Daseinsvorsorge investieren

"Gerade in Zeiten wie diesen ist die Zuverlässigkeit, Qualität und Leistbarkeit der Leistungen im öffentlichen Interesse für die BürgerInnen unverzichtbar. Und sie wissen, dass die Städte und Gemeinden diese Leistungen garantieren können", so Häupl. Und weiter:
"Ohne gut funktionierende Daseinsvorsorge leidet die Zufriedenheit mit der Lebenssituation und die soziale Balance in den Städten sehr stark. Daher ist es für Österreichs Städte umso wichtiger, jetzt in den Erhalt und Ausbau der Daseinsvorsorge zu investieren". Als Wirtschaftsmotoren des Landes müssen die Städte jetzt Maßnahmen zur Konjunkturbelebung setzen. Es sind vor allem kommunale Infrastrukturinvestitionen im Bereich der Daseinsvorsorge, also der Leistungen im öffentlichen Interesse, die der Konjunktur wieder Schwung verleihen können und die für die Lebenssituation der StädterInnen essentiell sind. Die finanziellen Mittel, die den Städten und Gemeinden in der derzeitigen Situation zur Verfügung stehen, werden aber aufgrund sinkender Ertragsanteile und steigender Finanztransfers immer geringer. Zudem bekommen Österreichs Städte und Gemeinden derzeit - wenn überhaupt - nur zu äußerst schlechten Konditionen von den Banken Kredite. Eine Umfrage unter den Mitgliedern des Österreichischen Städtebundes hat ergeben, dass diese in den Jahren 2009 und 2010 Investitionen von mehr als 2 Mrd. Euro tätigen könnten, sofern eine ausreichende und günstige Finanzierung gewährleistet ist. "Österreichs Städte können rasch und umfassend investieren und dadurch Arbeitsplätze vor Ort erhalten und schaffen. Man muss uns nur lassen", so Häupl.

Städtebarometer - weitere Ergebnisse

Neben dem Bereich der Daseinsvorsorge spielen folgende Faktoren eine wichtige Rolle für eine hohe städtische Lebenszufriedenheit:

o Soziale Aufstiegschancen: Insgesamt sind etwas mehr als die Hälfte der StadtbewohnerInnen mit den sozialen Aufstiegschancen sehr oder ziemlich zufrieden. Je größer die Stadt, desto zufriedener sind die Menschen mit den sozialen Aufstiegschancen. o Chancen und Räume für Jugendliche: Nur jeder Vierte hat eine Meinung zu dieser Thematik. Ansonsten gibt es mehr Zufriedene als Unzufriedene. o Sicherheit: Fast 90 Prozent der StadtbewohnerInnen fühlen sich in ihrer Heimatstadt sehr oder ziemlich sicher. In kleineren Städten ist das Sicherheitsempfinden stärker ausgeprägt als in größeren. o Kulturelles Angebot: Fast 70% der BewohnerInnen von Österreichs Städten sind damit sehr oder ziemlich zufrieden. In größeren Städten ab 100.000 EinwohnerInnen ist die Zufriedenheit besonders hoch ausgeprägt. o Lärm ist ein relevanter Störfaktor für die Lebenszufriedenheit. BewohnerInnen großer Städte sind davon mehr betroffen als jene kleiner Städte.

"Wir haben diese Art der Untersuchung heuer erstmals durchgeführt und werden ab jetzt jährlich die Themenbereiche Daseinsvorsorge und städtisches Lebensgefühl abfragen", so Städtebund-Generalsekretär Dr. Thomas Weninger.

Basisdaten zum "Städtebarometer"

2008 lebten rund 50 Prozent der österreichischen Bevölkerung im städtischen Bereich. Der Zuzug in Österreichs Städte hält ungebrochen an. Innerhalb nur eines Jahres sind die 73 Städte in Österreich mit 10.000 EinwohnerInnen und mehr um 0,6 Prozent gewachsen, von 3.680.000 auf 3.703.000 EinwohnerInnen. In absoluten Zahlen beträgt der Zuwachs somit 23.000 EinwohnerInnen.

Von diesen 73 Städten haben 47 Städte zwischen 10.000 und 20.000 EinwohnerInnen (in Summe rund 615.000 Menschen), 20 zwischen 20.000 und 100.000 (in Summe rund 700.000 Menschen) und 5 mehr als 100.000 EinwohnerInnen (in Summe rund 2,39 Mio. Menschen).

Städtetag in der Hochsteiermark

Vom 27. bis zum 29. Mai findet in Bruck an der Mur, Leoben und Kapfenberg der 59. Österreichische Städtetag statt. Der Städtetag 2009 steht unter dem Leitmotiv "Da sein. Stark sein. Stadt sein". Gerade in einer wirtschaftlich und sozial prekären Situation ist es wichtig, dass sich Österreichs Städte mit den Themenbereichen Daseinsvorsorge und Städte, Regionale Kooperationen, Finanzierung von Sozialdienstleistungen sowie Bildung intensiv auseinandersetzen", so Städtebund-Generalsekretär Weninger.

Der Österreichische Städtetag ist die jährlich stattfindende Generalversammlung des Österreichischen Städtebundes und seiner 250 Mitgliedsstädte und -gemeinden. Erstmals findet die Veranstaltung in drei Städten statt. 800 BürgermeisterInnen, Stadt- und GemeinderäteInnen sowie in- und ausländische Gäste werden in der Hochsteiermark erwartet. Am Eröffnungstag werden u.a. Bürgermeister und Städtebund-Präsident Dr. Michael Häupl, Bundespräsident Dr. Heinz Fischer und Innenministerin Dr. Maria Fekter das Wort ergreifen. Die Festrede hält in diesem Jahr der Oberbürgermeister der Stadt München, Christian Ude. Am 29. Mai werden die SpitzenkandidatInnen für die EU-Wahl der im österreichischen Parlament vertretenen Parteien über die Bedeutung der Kommunen für Europa und die Rolle der Daseinsvorsorge diskutieren. (Schluss) wie

Achtung: Zu dieser Meldung ist demnächst eine Bildberichterstattung geplant. In einer OTS-Aussendung wird auf die online-Abrufbarkeit noch hingewiesen.

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Paul Weis
Österreichischer Städtebund
Telefon: 01 4000-89990
Mobil: 0676 8118 89990
E-Mail: paul.weis@staedtebund.gv.at
www.staedtebund.gv.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0012