Ludwig: Attraktive geförderte Wohnungen im "Karree St. Marx"

Neuer innerstädtischer Stadtteil nähert sich seiner Fertigstellung

Wien (OTS) - Das "Karree St. Marx" ist Teil der Stadtentwicklungszone "Neu Erdberg - Simmering". Neben drei neuen Wohnhausanlagen mit insgesamt 406 Wohnungen entstehen dort ein Kindertagesheim, ein Bürogebäude und ein Lebensmittelmarkt. Die Wohnprojekte befinden sich in einer naturnahen Parklandschaft, die an das Grünareal "Stadtwildnis" angrenzt. Auf die künftigen BewohnerInnen warten nicht nur wunderschöne Grünanlagen, sondern auch ausgezeichnete Einkaufsmöglichkeiten und eine sehr gute Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz. Bei zwei Wohnprojekten läuft zurzeit die Vergabe der Wohnungen - Anmeldungen sind noch möglich!

Bis zum Sommer 2010 werden alle Wohnungen im neuen Stadtteil bezogen sein. "Das ,Karree St. Marx’ bietet nicht nur eine Toplage nahe des Zentrums und inmitten einer Parklandschaft, sondern auch eine tolle Architektur und ein vielfältiges und hochqualitatives Wohnungsangebot. Und das alles im Rahmen des geförderten Wiener Wohnbaus, der dafür sorgt, dass die Mietpreise auch in besten innerstädtischen Lagen erschwinglich bleiben. Die Stadt nimmt viel Geld in die Hand, um den Wienerinnen und Wiener beste Wohnqualität bieten zu können. So fördert Wien die Errichtung des Wohnprojekts ,Karree St. Marx’ - seine Gesamtbaukosten betragen rund 59 Millionen Euro - mit rund 22,4 Millionen Euro", betonte Vizebürgermeister Wohnbaustadtrat Dr. Michael Ludwig anlässlich der Gleichenfeier für den Neubau, der vom Bauträger Österreichisches Siedlungswerk gemeinsam mit Architektin Univ.-Prof. Mag. Elza Prochazka realisiert wird.

Die neuen Wohnprojekte im Überblick

o Wohnprojekt, Bauträger ÖSW Architektur: Univ.-Prof. Mag. Elza Prochazka, Landschaftsplanung: K2 118 geförderte Mietwohnungen Bezugstermin: voraussichtlich Sommer 2010 Erforderliche Eigenmittel für die Wohnungen: ca. 488 Euro/m2 Monatliche Kosten: ab 6,98/m2 Garagenplatz: ca. 68 Euro

Die verkehrsfreie Anlage, die in einer durchgehenden Grünzone liegt, besteht aus drei frei stehenden Wohnhäusern mit vier bis sechs Obergeschoßen und je einem Dachgeschoß. Eine spezielle Fassadengestaltung mit diagonal verspannten Metallelementen und lichtreflektierenden Kunststoffflächen und Loggien mit transparenten Paneelen kennzeichnen auch nach außen hin die außergewöhnliche Architektur. Das Wohnungsangebot umfasst Zwei-, Drei- und Vier-Zimmer-Wohnungen in den Größen von rund 67 bis 121m2. Als private Freiflächen stehen den künftigen BewohnerInnen Loggien oder Dachterrassen zur Verfügung. In allen Wohnhäusern gibt es offene Erdgeschoßbereiche mit Spiel- und Kommunikationsflächen, Waschküchen sowie Kinder- und Fahrradabstellräume. Die Ein- und Ausfahrt der Tiefgarage liegt an einer eigenen Zufahrtsstraße.

Die Gesamtbaukosten für das Projekt betragen rund 18 Mio. Euro, die Stadt Wien unterstützt die Errichtung der Wohnhausanlage mit Fördermitteln im Ausmaß von rund 6,3 Mio. Euro.

o Wohnprojekt, Bauträger Bauhilfe Architektur: querkraft architekten, Landschaftsplanung: 3:0 128 geförderte Mietwohnungen Bezugstermin: voraussichtlich Frühjahr 2010 Erforderliche Eigenmittel für die Wohnungen: ca. 435 Euro/m2 Monatliche Kosten: ab 6,66/m2 Garagenplatz: ca. 65 Euro

Die achtstöckige Wohnhausanlage, die nach klima:aktiv-Kriterien errichtet wird, umfasst zwei Gebäude - jeweils eines im östlichen und im westlichen Teil des Areals. Zwischen den beiden Wohngebäuden erstreckt sich ein Teil des allgemeinen Grünraums mit Spiel- und Kommunikationsflächen. Charakteristische Merkmale des westlichen Wohnhauses sind eine großzügige, offene Erdgeschoßzone mit Atrium, Geschäftsflächen mit Ateliers und ein gemeinschaftlicher Dachgarten mit Sitzgelegenheiten, Pergolen und anmietbaren Beeten. Im östlichen Wohngebäude bietet eine durchgehende Atriumszone mit "Grünen Salons", die als Wintergärten und Spielräume genutzt werden können, Freiräume außerhalb des eigenen Wohnbereichs. Weiters stehen den künftigen MieterInnen ein zweigeschossiger Kinderspielraum, ein Fitnessraum mit Sauna und ein Freibereich zur Verfügung. Das Wohnungsangebot umfasst Ein- bis Fünf-Zimmer-Wohnungen (45 bis 129 m2), alle Wohnungen sind mit Loggien oder Balkonen ausgestattet. Einige Vier-Zimmer-Wohnungen werden mit Atelierbereich angeboten.

Die Gesamtbaukosten für das Projekt liegen bei rund 18 Mio. Euro, die Fördermittel der Stadt Wien betragen rund 6,1 Mio. Euro.

o Wohnprojekt, Bauträger Sozialbau Architektur: Geiswinkler & Geiswinkler, Landschaftsplanung: 3:0 160 geförderte Mietwohnungen Bezugstermin: Herbst 2009 Erforderliche Eigenmittel für die Wohnungen (Superförderung!): ca. 50 Euro/m2 Monatliche Kosten: ab 7,48/m2 Garagenplatz: ca. 67 Euro

Zwei Gebäude - ein L-förmiger Bauteil entlang der Viehmarktgasse und ein frei stehendes Gebäude mit dem Namen "Stadtvilla" inmitten der Parklandschaft - bilden die Wohnhausanlage, in die auch ein Kindertagesheim und Büroflächen integriert sind. Auf den intensiv begrünten Dachflächen beider Wohnhäuser stehen allen BewohnerInnen Kleinkinderspielplätze, Aufenthaltsbereiche sowie Sauna- und Fitnessräume zur Verfügung. In den Zwischengeschossen befinden sich außerdem Schlechtwetterspielflächen, Waschküchen und Trockenräume sowie Kinderwagen- und Fahrradabstellräume. Alle Geschoßwohnungen und Maisonetten - in den Größen von ca. 62 bis 104 m2 - sind mit Loggien ausgestattet.

Für das Projekt wurden Gesamtbaukosten im Ausmaß von rund 23 Mio. Euro veranschlagt, die Stadt Wien fördert die Errichtung der Wohnhausanlage mit rund 10 Mio. Euro.

Wohnen nahe dem Zentrum und doch im Grünen

Den künftigen BewohnerInnen des "Karree St. Marx" steht eine ausgezeichnete Infrastruktur zur Verfügung. Die Landstraßer Hauptstraße und die Shopping Mall der Gasometer City bieten Geschäfte aller Art, in nächster Nähe befinden sich zudem auch Schulen und Kindergärten. Die medizinische Versorgung ist durch die Krankenanstalt Rudolfsstiftung, das Herz-Jesu-Krankenhaus und durch zahlreiche Ärzte und Apotheken abgedeckt. Für Kulturgenuss und Unterhaltung sorgen die Szene Wien in der Hauffgasse, das Theater Rabenhof und die Gasometer City. Naturfreunde und Sportler kommen im nahe gelegenen Prater auf ihre Kosten.

Ein gute Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz ist durch die U3-Station "Schlachthausgasse" und die Linien 18, 71 und 74A gegeben. Außerdem ist die S7/Flughafenschnellbahn/Station "St. Marx" fußläufig erreichbar.

Nachdem das neue Wohngebiet in einer parkähnlichen Landschaft liegt und an das große, zusammenhängende Grüngebiet "Stadtwildnis" angrenzt, wurde auf die Landschaftsplanung höchstes Augenmerk gelegt. Ein Wegesystem erschließt die Parklandschaft mit fließendem Übergang zum Grünareal "Stadtwildnis". Die Gestaltung des Bauplatz übergreifenden Parks nimmt mit standortspezifischen Bepflanzungen wie Weiden, Pappeln, Federgras oder Trockenmoosen Bezug auf das ehemalige Augebiet und den historischen Donauverlauf. Zusätzlich ist eine, nach ökologischen Kriterien gestaltete, Wasserfläche vorgesehen.

Informationen für Wohnungssuchende

Die Wohnungsvergabe für das Projekt des Bauträgers Sozialbau wurde bereits abgeschlossen. Freie Wohnungen gibt es jedoch noch in den Wohnhausanlagen der Bauträger Österreichisches Siedlungswerk und Sozialbau.
InteressentInnen wenden sich an:

o Wohnservice Wien, 2., Taborstraße 1-3 Tel.: 24 503-100 E-Mail: wohnberatung@wohnservice-wien.at www.wohnservice-wien.at o Österreichisches Siedlungswerk, 8., Feldgasse 6-8 Tel.: 401 57-130 E-Mail: wohnen@oesw.at o Sozialbau, 7., Lindengasse 55, Tel.: 521 95-0 E-Mail: info@sozialbau.at

(Schluss) da

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Christiane Daxböck
Mediensprecherin Vbgm. Dr. Michael Ludwig
Telefon: 01 4000-81869
E-Mail: christiane.daxboeck@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0004