Karas: Haltung ´der Mölzers’ ist unmoralisch und dumm -

Permanentes Götz-Zitat der FPÖ schadet Österreich in Europa

Wien (OTS) - "Die Haltung der FPÖ und ihrer Kandidaten für die Europawahl ist schlicht unmoralisch, verhetzend und dumm", erklärte ÖVP-Europaklubobmann Mag. Othmar Karas bei einer Veranstaltung des Zigarrenklubs in Wien. "Die Haltung ´der Mölzers’ ist unmoralisch, weil sie die Menschenwürde verletzt und Hass schürt. Sie ist dumm, weil die Methode, Europa mit dem ´Hintern ins Gesicht zu fahren’ Österreich keine Freunde sondern nur Gegner schafft. Zwanzig Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs sind Mölzer, Strache und Co. nur damit beschäftigt, den Stacheldraht nicht nur an unseren Grenzen, sondern auch in den Köpfen und Herzen der Menschen wieder hochzuziehen."

In der österreichischen und europäischen Gesellschaft hätten "politische Rattenfänger" nichts zu suchen. "Die Gesinnung, die in den Äußerungen von Strache, Mölzer & Co. zu den Vorfällen in Ebensee ebenso wie generell zu sensiblen politischen Fragen zum Ausdruck kommt, hat keinen Platz in Österreich und in Europa", betonte Karas. "Die Bagatellisierung von Nazi-Sprüchen, die bewusste Provokation von Menschen, die den Opfern des NS-Regimes ihre Reverenz erweisen, verlangt ohne Wenn und Aber die Verurteilung durch alle demokratischen Kräfte. Dieser Appell richtet sich an alle im Parlament vertretenen Parteien und alle relevanten gesellschaftlichen Gruppen. Er richtet sich vor allem aber auch an jene Kräfte in der FPÖ, die moralischen Wertvorstellungen noch Vorrang vor parteipolitischer Räson einräumen - wenn es diese Kräfte dort überhaupt noch gibt", so Karas.

"´Die Geschichte lehrt ständig, sie findet aber keine Schüler´ -dieser Ausspruch der österreichischen Schriftstellerin Ingeborg Bachmann hat uns ständige Mahnung zu sein. Wer glaubt, Menschen an den Pranger stellen zu können, weil sie anderer Meinung, anderer Herkunft, anderer Hautfarbe, anderer Religion sind, stellt sich außerhalb unserer europäischen Gesellschaft, die sich in den letzten 64 Jahren vom Joch rechter wie linker Diktaturen befreite und mit der EU das größte Friedensprojekt aller Zeiten zustande brachte", sagte Karas abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Personenkomitee "Karas für Europa"
Prof. Karl Brinek
Tel.: 0664 / 4320509
office@karas-fuer-europa.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002