AK-Wahl - Kickl: SPÖ erhält Rechnung für Kampagne gegen FPÖ

Wien (OTS) - Eine saftige Rechnung in Form einer verheerenden Wahlniederlage hat die SPÖ mit ihrer Arbeitnehmervertretung FSG erhalten, sagte FPÖ -Generalsekretär und Arbeitnehmersprecher NAbg. Herbert Kickl, der den Freiheitlichen Arbeitnehmern (FA) zu ihrem großartigen Erfolg gratulierte. "Die Dauerkampagne der SPÖ gegen die Freiheitlichen ist nach hinten losgegangen."

Die Wähler, so Kickl, hätten den abgehobenen Bonzen der FSG die verdiente Abfuhr gegeben. Viele hätten erkannt, dass die Freiheitlichen die einzigen seien, die die Interessen der Arbeitnehmer vertreten und nicht die Interessen der internationalen Konzerne, wie dies Rot und Schwarz täten, sagte Kickl. "Wir lassen die österreichischen Arbeitnehmer nicht im Regen stehen. Wir haben Verständnis für deren Probleme und kämpfen gegen die diesbezügliche Ignoranz der roten und schwarzen Apparatschiks."

Dafür werde die FPÖ denunziert, deren Vertreter verleumdet und von allen Seiten angegeifert, sagte Kickl. Immer wenn die FPÖ die Themenführerschaft übernehme und den Kern der Probleme treffe, falle den anderen Parteien nichts anderes ein, als die Faschismuskeule zu schwingen. "Diese Keule ist den Sozialisten bei der AK-Wahl auf den Kopf gefallen und sie wird es bei der Wien-Wahl auch tun", sagte Kickl, den das Minus der FSG in Wien von 12,8 Prozent auf den Bürgermeistersessel für HC Strache hoffen lässt.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003