GRAS fordert Offenlegung von Hahns UG-Plänen

Keine Uni-Reform durch die Hintertür!

Wien (OTS) - Die GRAS befürchtet eine weitere undemokratische Novelle zum Universitätsgesetz noch vor dem Sommer. "Derzeit verdichten sich die Gerüchte, dass Minister Hahn noch vor dem Sommer ohne offene Diskussion mehrere Änderungen im Unigesetz vornehmen will.", erklärt Sigrid Maurer, Spitzenkandidatin der GRAS. "Wir wissen von den Vorschlägen, die Hahn noch in der letzten Regierung ausgearbeitet hat - diese waren katastrophal und wurden von allen Beteiligten stark kritisiert. Wir fordern Minister Hahn auf, seine Pläne sofort offenzulegen.", so Maurer weiter. Nach bisherigen Aussagen Hahns enthält die Novelle die Einführung von Studieneingangsphasen, eine weitere Schwächung der Senate sowie die völlige Politisierung der Universitätsräte. "Änderungen in disese Richtung sind für den Universitätsstandort Österreich völlig untragbar" sagt Maurer.

Nach Informationsstand der GRAS wird heute im MinisterInnenrat unter Ausschluss der Öffentlichkeit über die UG-Novelle diskutiert, am 29. 5. soll ein Entwurf im Parlament eingebracht werden. Dazu Maurer:
"Die GRAS verwehrt sich gegen die Novellierung des Universitätsgesetzes durch die Hintertür und fordert einen demokratischen Prozess, der die Betroffenen - Universitäten und Studierende - miteinbezieht."

Bilder dazu unter:
http://www.flickr.com/photos/diegras/sets/72157618459152594/

Rückfragen & Kontakt:

GRAS Tel.: 0664 38 05 763 mail: presse@gras.at, http://www.gras.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRA0001