Grossmann zu Sri Lanka: Mandat in UNO-Sicherheitsrat nutzen

"Rasche Friedenslösung muss her"

Wien (SK) - "Österreich kann für eine Friedenslösung in Sri Lanka einen wichtigen Beitrag leisten. Jetzt ist Außenminister Spindelegger gefordert, die Möglichkeiten des Sitzes im UNO-Sicherheitsrat nach allen Regeln der Kunst - im Sinne von Humanität, Menschlichkeit und internationaler Solidarität - voll auszunutzen", stellte die SPÖ-Bereichssprecherin für Außenpolitik und EU, Elisabeth Grossmann, am Montag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ klar. Humanitäre Hilfe vor Ort sei jetzt dringend notwendig: "Wir dürfen keine Zeit verlieren, um das menschliche Leid in Sri Lanka zu lindern", so Grossmann. ****

Jetzt müsse eine rasche Friedenslösung her, bei der auch die in Sri Lanka lebenden Minderheiten fair berücksichtigt werden. "Genauso wie in der heiklen Frage rund um die burmesische Oppositionsführerin und Friedensnobelpreisträgerin, Aung San Suu Kyi, ist nicht nur Österreich gefordert konstruktive und konkrete Forderungen zum internationalen Diskurs beizutragen, sondern auch die Europäischen Institutionen", betonte Grossmann.

Grossmann: Aung San Suu Kyi freilassen!

Grossmann bekräftigte auch ihre Forderung nach der Freilassung der burmesischen Oppositionsführerin und Friedennobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi: "San Suu Kyi muss so schnell wie möglich aus der Haft entlassen werden. Diese menschrechtliche Katastrophe muss ein Ende finen." Nach wie vor gelte die Aufforderung an Außenminister Spindelegger und die europäischen Institutionen sich international klar und deutlich für die Freilassung von Aung San Suu Kyi zu positionieren, so Grossmann abschließend. (Schluss) mo

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006