Belakowitsch-Jenewein: Krankenkassenpaket - Kompetenzen und Finanzierungen endlich zu bündeln

Ad Kopf: "Sein Ziel ist es, das Gesundheitssystem offensichtlich so kaputt zu machen, um es dann privatisieren zu können."

Wien (OTS) - "Karlheinz Kopf war es, dem wir seinerzeit das unsägliche "Kassenkostendämpfungspaket" fast zu verdanken gehabt hätten", so FPÖ-Gesundheitssprecherin NAbg. Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein. Glücklicherweise habe dies in letzter Sekunde verhindert werden können.

Zu den jüngsten Äußerungen des ÖVP-Klubobmannes, den Katastrophenfonds der Gebietskrankenkassen betreffend, sagt Belakowitsch-Jenewein: "Sein Ziel ist es, das Gesundheitssystem offensichtlich so kaputt zu machen, um es dann privatisieren zu können. Damit wären die Österreichinnen und Österreicher in ihrer Gesundheitsversorgung von der jeweiligen Konjunkturlage abhängig. Das wollen wir nicht."

Das solidarische System habe sich bewährt, wenn auch dringende Strukturmaßnahmen notwendig seien, betont die freiheitliche Gesundheitssprecherin. So sei es notwendig, "Kompetenzen und Finanzierungen endlich zu bündeln, um dem System jährlich viele Millionen zu ersparen." Kopf solle sich indes nicht um das Gesundheitssystem sorgen, sondern darum, dass das Wirtschaftssystem wieder funktioniert. Sein Job sei des Weiteren, dafür Sorge zu tragen, dass die enormen Außenstände der Wirtschaft bei den Gebietskrankenkassen endlich bezahlt würden. Statt seiner zahlreichen Wortspenden zur notwendigen Kassensanierung, solle Kopf endlich Taten folgen zu lassen und diesen Missstand umgehend beheben. Wenn ihm das noch nicht reiche, könne er endlich auch aktiv werden, um gegen den vorherrschenden Missbrauch bei der e-card etwas zu unternehmen.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0015