Darabos appelliert an Truppensteller: Keine einseitigen Rückzüge aus Bosnien

Darabos: "Gefahr der Selbstauflösung"

BMLVS (OTS) - "Nach außen ist die Sicherheitslage in Bosnien-Herzegowina zwar zufriedenstellend, die politische Situation ist aber noch nicht ausreichend gefestigt", sagte heute, Montag, Verteidigungsminister Norbert Darabos beim Treffen der EU-Verteidigungsminister in Brüssel. In seiner Wortmeldung im Ministerrat appellierte Darabos eindringlich an die Truppensteller, keine weiteren einseitigen Abzüge zu planen. "Das würde zu einer Selbstauflösung führen, die den Erfolg der gesamten EU-Mission in Frage stellt", so der Minister. "Wir haben die Mission gemeinsam begonnen und müssen diese auch gemeinsam beenden, wenn die Zeit dafür reif ist." Österreich werde seinen Beitrag mit mehr als 100 Soldatinnen und Soldaten beibehalten und "in der jetzigen Situation mit Sicherheit keine einseitigen Schritte setzen", betonte Darabos. "Einen Rückzug Österreichs aus Bosnien wird es nur dann geben, wenn es erstens die Lage erlaubt und zweitens einen gemeinsamen politischen Beschluss innerhalb der EU dazu gibt", stellt der Ressortchef klar.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport

Mag. Stefan Hirsch
Pressesprecher des Bundesministers
Tel: 050201-1020145
stefan.hirsch@bmlvs.gv.at
oder
Presseabteilung
Tel: +43 664-622-1005
presse@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001