Vilimsky: Strasser liebäugelte schon 2004 mit EU-Beitritt Israels!

FPÖ fordert von Faymann umgehende Rücknahme des Antisemitismus-Vorwurfes

Wien (OTS) - Niemand geringerer als der frühere Innenminister und jetzige ÖVP-EU-Spitzenkandidat Ernst Strasser liebäugelte bereits im Juni 2004 mit einer Aufnahme Israels in die Europäische Union. Strasser wörtlich bei einer Pressekonferenz am 20. Juni 2004 in Jerusalem: "Europa geht so weit, wie wir es definieren." Strasser sieht Israel als Teil eines größeren EU-Konzeptes. Darauf macht heute FPÖ-Generalsekretär NAbg. Harald Vilimsky aufmerksam.

Vor diesem Hintergrund fordert Vilimsky die umgehende Rücknahme des unglaublichen Antisemitismus-Vorwurfes von SPÖ-Chef Faymann. Eine Entschuldigung müsse damit einhergehen. Es könne nicht angehen, dass ein Bundeskanzler, der bei diesem Thema offensichtlich ahnungslos sei, mit der Antisemitismus-Keule auf die FPÖ losgehe. "Das lassen wir uns nicht gefallen", so Vilimsky. Faymann möge sein Trauma der Serienwahlverluste anders psychisch bewältigen, aber nicht damit, so der FPÖ-Generalsekretär, der zudem eine sofortige Entschuldigung für diesen unglaublichen Faymann-Vorwurf einforderte.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0012