FP-Schock: "Arbeiterpartei" SPÖ-Wien reich wie Midas

Häupl, Brauner & Co. gleichen reichen Säcken

Wien, 18-05-09 (OTS) - Die SPÖ-Wien stinkt vor Geld, meint der Wiener FPÖ-Klubobmann DDr. Eduard Schock angesichts des verschachtelten Firmenimperiums, das die Ex-Arbeiterpartei in Wien angehäuft hat. In schlechtester Heuschreckenmanier scheffeln die Roten über einen zwischengeschaltenen Verein bzw. zwei Holdings Jahr für Jahr Millionen aus diesem undurchsichtigen Firmengeflecht, das obszöne Summen auch durch öffentliche Aufträge einsackt.

Während Häupl, Brauner & Co. öffentlich gegen Raubtierkapitalismus und hohe Managergehälter wettern, sind die roten Konten nahe am Übergehen. Kein Wunder, dass die SPÖ-Wien längst abgehoben und für die von Kurzarbeit bzw. Arbeitslosigkeit betroffene Bevölkerung kein Ohr hat. Diese von den "reichen SPÖ-Säcken" angewiderten Menschen laufen in Scharen zur FPÖ über, wo echte Volkvertreter statt Nadelstreif-Sozialisten mit dicken Krokodilleder-Brieftaschen ihre Anliegen vertreten, so Schock. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005