VSStÖ: e-Voting Projekt abbrechen!

Fehlerhafte Stimmzettel bei elektronischer Stimmabgabe

Wien (SK) - Beim heutigen Start des e-Votings bei den Wahlen zur Österreichischen HochschülerInnenschaft (ÖH) sind bereits jetzt erste Mängel an der Universität Wien aufgetreten. "Laut Gesetz müssen die e-Voting-Stimmzettel den Stimmzetteln der Papierwahl größtmöglich entsprechen. Das bedeutet, dass auch die Kurzbezeichnungen der verschiedenen Fraktionen angegeben werden müssen. Genau das wurde jedoch nicht eingehalten", erklärt Sophie Wollner, Spitzenkandidatin des VSStÖ. ****

Das ist jedoch nicht der einzige Fehler: "Auch Namen einzelner wahlwerbender Gruppen sind falsch angegeben. Eine nachträgliche Änderung der Stimmzettel während einer Wahl ist in einer Demokratie undenkbar. Hahn riskiert, dass die Wahl als ungültig erklärt wird", kritisierte Wollner.

Dass bereits nach wenigen Stunden an der größten Universität Österreichs Fehler zu erkennen sind, zeigt, "dass Hahns Prestigeprojekt zum Scheitern verurteilt ist. Wir fordern den sofortigen Abbruch von e-Voting an allen Universitäten", so Wollner abschließend. (Schluss) df/mp

Rückfragehinweis: Oona Kroisleitner, VSStÖ-Pressesprecherin, +43 676 38 58 813

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002