ARBÖ: Klimaanlage muss keine "Schnupfenanlage" sein

Ohne Wartung mutiert sie zur "Bakterienschleuder" - Klimaanlagewartung noch vor großer Hitze

Wien (OTS) - Die große Hitze steht unmittelbar bevor. Da eine schlecht gewartete Klimaanlage wie eine "Bakterienschleuder" wirkt, sollte diese jetzt - noch vor den angekündigten hohen Temperaturen -überprüft und gewartet werden, empfiehlt der ARBÖ. Ganz besonders sollte man auf die eingestellte Temperatur achten: "Zu kalt im Wageninneren und der Schnupfen ist einem sicher", warnt ARBÖ-Verkehrsmediziner MedR Prim. Prof. Dr. Josef Nagler.

Zu tiefe Temperaturen im Wageninneren können den Insassen schaden. "Wichtig ist die Klimaanlage nicht unter 20 Grad einzustellen. Ein geringeres Gebläse mit nicht zu tiefen Temperaturen bringt dem Fahrer auch Abkühlung. Der Körper braucht nur etwas Zeit sich darauf einzustellen. Ist die Klimaanlage zu tief eingestellt, ist einem eine Erkältung sicher", rät Prof. Nagler.

Besonders wichtig ist die Klimaanlage in regelmäßigen Abständen Warten zu lassen. Die Klimaanlage überprüft und wartet auch der ARBÖ in seinen Prüfzentren. Mitglieder sparen dabei bis zu 19 Euro. Überprüfte und gereinigte Klimaanlagen mit Aktivkohlefilter halten den Fahrzeuginnenraum auch von Pollen und Feinstaub frei. "Das ist besonders für Allergiker wichtig", ist Prof. Nagler überzeugt. Wer bei Tempo 50 niest, fährt rund 13 Meter im Blindflug. Ein Grund warum Allergiker die Luftfilter ihrer Autos regelmäßig austauschen sollten.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ
Interessensvertretung und Öffentlichkeitsarbeit
Thomas Woitsch
Tel.: (++43-1) 89121-280
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001