Traschkowitsch verurteilt das heutige brutale Polizeivorgehen gegen Lesben und Schwule in Moskau

Wien (SK) - "Die Ankündigungen der russischen Behörden, eine Kundgebung der 'sexuellen Minderheiten' in Moskau hart und im Rahmen der russischen Gesetze zu unterbinden, wurde heute leider wahr. Ich bin äußerst empört und zutiefst getroffen über die brutale Vorgangsweise der russischen Polizei und fordere die sofortige Freilassung der Homo-AktivistInnen. Ebenso fordere ich Herrn Bundesminister Michael Spindelegger auf, den wir bereits im Vorfeld in einem Schreiben Anfang Mai ersuchten, für den Schutz österreichischer Lesben und Schwulen Vorkehrungen zu treffen, dieses Verhalten klar zu verurteilen und an die russische Regierung die Forderung zu stellen, die AktivistenInnen freizulassen", so BR Peter Traschkowitsch, Bundesvorsitzender der SoHo (Sozialdemokratie und Homosexualität) am Samstag gegenüber dem SPÖ Pressedienst. **** (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001