Stadt Wien und Polizei: Schwerpunktaktionen Donaukanal

Wien (OTS) - In der Nacht vom 15. auf den 16. Mai wurden im Rahmen einer konzentrierten Behörden-Aktion von Magistrat und Polizei insgesamt 14 Lokale am Donaukanal überprüft. Koordiniert wurde die Aktion vom Dezernat für Sofortmaßnahmen der Stadt Wien. Am Donaukanal fanden bereits in den Tagen zuvor Schwerpunktkontrollen der Polizei statt, in denen unter anderem auf die Einhaltung der Jugendschutzbestimmungen geachtet wurde. Insgesamt kann bei beiden Aktionen ein positives Resümee gezogen werden: Die Lokale sind zumeist in gutem Zustand und erfüllen zum Großteil alle Auflagen.

Im Zentrum der Lokalkontrollen von Magistrat und Polizei standen Schwarzarbeit, Jugendschutz, die Einhaltung der Gewerbeordnung und die Überprüfung der Lebensmittel-Hygienevorschriften. Das Team KIAB des Finanzministeriums (Kontrolle illegaler Arbeitnehmerbeschäftigung) musste zwei Anzeigen aufgrund illegaler Ausländerbeschäftigung und eine Anzeige wegen Schwarzarbeit ausstellen. 9 Organmandate mussten wegen Nichteinhaltung der Lebensmittel-Hygienevorschriften ausgefertigt werden. 3 Anzeigen wurden wegen Verstößen gegen die Betriebsauflagen ausgestellt. Lediglich ein Betrieb fiel verstärkt negativ auf, da ein Teil der Anlage aufgrund von "Gefahr in Verzug" gesperrt werden musste und gleichzeitig eine nicht genehmigte Veranstaltung stattfand. Von seitens der Polizei gab es keine Beanstandungen. (Schluss) cwk

Rückfragen & Kontakt:

Werner C. Kaizar
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien
Tel.: 0676/8118 81087

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0002