Mayer erteilt Amon-Forderung eine strikte Absage

Mayer: Die ÖVP versucht über ein Hintertürl ein Aufnahmeverfahren an AHS wieder einzuführen

Wien (SK) - "Die Forderung von der ÖVP widerspricht allen internationalen und nationalen Studien. Prognosen zur intellektuellen Leistungsfähigkeit von 10-jährigen Kindern sind nicht wirklich möglich. Ich spreche mich vehement gegen eine Vorselektion der Kinder im Alter von zehn Jahren aus", erklärt SPÖ-Bildungssprecher Mayer gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Es wäre ein bildungspolitischer Rückschritt, wenn wir die Aufnahmetests, die die SPÖ unter Kreisky vor nunmehr fast 40 Jahren abgeschafft hat, an AHS wieder einführen würden, so Mayer weiter. ****

Mayer setzt sich für eine Bildungsoffensive und Chancengleichheit für alle Kinder ein. Noch immer sind soziale Herkunft und finanzieller Background eine Zugangshürde für höhere Bildung. Diese würden durch die ÖVP Forderung noch verstärkt werden.
"Um diese Zugangshindernisse gezielt aus dem Weg zu räumen, fordere ich einen weiteren Ausbau der Neuen Mittelschule, wie sie von Unterrichtsministerin Schmied forciert wird. Gezielter Förderunterricht und Sprachförderung müssen ein zentraler Bestandteil unseres Schulsystems sein, damit alle Schüler ihre individuellen Begabungen und Talente entfalten können. Wir dürfen nicht zulassen, dass durch eine Vorselektion, wie sie von der ÖVP gefordert wird, die Kinder in eine Bildungsschiene gelenkt werden und ihnen der Zugang zu höhere Schul- und Universitätsausbildung, bereits in jungen Jahren verbaut wird", so SPÖ-Bildungssprecher Mayer abschließend. (Schluss) mw

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002