Walser: ÖVP will noch mehr Kinder Selektion beim AHS-Zugang

Grüne kritisieren VP-Vorschlag für weitere Verschärfung des AHS-Zugangs

Wien (OTS) - "Österreich bildungspolitisches Hauptproblem ist ein veraltetes Schulsystem. Wer die 1971 abgeschafften Aufnahmeprüfungen an die AHS wieder einführen möchte, hat die Botschaft sämtlicher Fachleute nicht verstanden. Statt endlich die Selektion nach der Volksschule zu beenden, indem eine gemeinsame Schule für alle 6 bis 14-jährigen geschaffen wird, will Amon die Selektion noch einmal verschärfen. Das ist bildungspolitischer Humbug", kritisiert Harald Walser, Bildungssprecher der Grünen, den Vorschlag von Werner Amon, der ein dreistufiges Aufnahmeverfahren für die AHS einführen will.

Walser verweist darauf, dass sämtliche Studien über Schulleistungen ein Zurückfallen österreichischer Kinder belegen: In Österreich zählen inzwischen 22% der 15-/16-Jährigen zur Lese-Risikogruppe, mehr als im Schnitt der OECD-Länder. In Ländern mit einem modernen Schulsystem wie etwa in Skandinavien ist es ein Bruchteil davon (in Finnland 5%). Aber auch im Spitzenbereich fallen wir zurück: In Österreich sind es 9%, in den fortschrittlichen Ländern fast doppelt soviel "Auch die ÖVP muss endlich die Ergebnisse der Forschung akzeptieren und ihre verstaubten bildungspolitischen Vorstellungen ablegen. Amons Vorschlag ist eine Gefährdung für den Bildungsstandort Österreich", so der grüne Bildungssprecher.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001