Rudas: AHS-Aufnahmetest Schritt zurück in bildungspolitische Steinzeit

Aufbau neuer Hürden nimmt unseren Kindern Chancen und schadet dem Land

Wien (SK) - Eine klare Absage erteilt SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas der Forderung der ÖVP nach Aufnahmeverfahren an AHS. "Die Aufnahmetests wurden zu Recht unter der Regierung Kreisky vom damaligen Unterrichtsminister Fred Sinowatz abgeschafft. Eine Wiedereinführung würde unsere Bemühungen, allen Kindern - unabhängig von ihrer sozialen Herkunft - die beste Ausbildung zu ermöglichen, konterkarieren und wäre ein Schritt zurück in die bildungspolitische Steinzeit." Eine Schule der Zukunft müsse eine Schule der Chancen sein. "Mit dem Aufbau neuer Hürden nehmen wir unseren Kindern nur Chancen. Unsere Aufgabe ist es daher, Selektion abzuschaffen und nicht zu verstärken", betonte Rudas.

Alle Bildungsexperten und Entwicklungspsychologen sind einhellig der Meinung, dass ein punktueller Test mit zehn Jahren überhaupt nichts darüber aussagt, ob ein Kind für eine höhere Schul- oder Universitätsausbildung geeignet ist. Jedes Kind habe seine Stärken und Schwächen, Aufgabe moderner und zukunftsorientierter Bildungspolitik müsse sein, die Stärken zu stärken. "Wir dürfen kein Kind 'zurücklassen', wir brauchen alle Kinder und ihre Potentiale", machte Rudas am Samstag gegenüber dem SPÖ-Pressdienst deutlich.

In einer Zeit, in der Kinder immer früher mit Leistungsanforderungen und einer Fülle von Information konfrontiert werden, gelte es, ihnen Druck zu nehmen und den Kindern so lange wie möglich ihre Kindheit zu bewahren, hielt die SPÖ-Bundesgeschäftsführerin weiters fest. "Kinder sollen Spaß am Lernen haben, denn das steigert erwiesener Maßen die Leistung in der Schule und erleichtert den Kindern später den Einstieg ins Berufsleben." Die antiquierten Ansichten des ÖVP-Bildungssprechers seien jedenfalls kein Beitrag, Österreich wettbewerbsfähiger zu machen. "Bildung ist der Schlüssel für die Zukunft unseres Landes -mit einem bildungspolitischen Ausflug in die Vergangenheit und dem Errichten neuer Barrieren erweisen wir unseren Kindern und auch unserem Land keinen guten Dienst", so Rudas abschließend. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001