Belakowitsch-Jenewein zu Pneumokokken-Impfung: Stöger sagt im Gesundheitsausschuss die Unwahrheit!

Eindeutige Empfehlung des Österreichischen Impfbeirates für verpflichtende Pneumokokken-Impfung bei Kindern

Wien (OTS) - "Bundesminister Stöger hat im gestrigen Budgetausschuss zur Frage der Finanzierung der Pneumokokken-Impfung für Kinder festgestellt, dass es keine Empfehlung des Impfbeirates gebe, diese Impfung in den Impfplan aufzunehmen. Die Kosten sollen nur für sogenannte Risikokinder übernommen werden, aber eine Übernahme für alle Kinder sei nicht vorgesehen. Diese Aussage ist falsch, Gesundheitsminister Stöger weiß dies auch und hat daher im Budgetausschuss bewusst die Unwahrheit gesagt, so die Gesundheitssprecherin der FPÖ, NAbg. Dr. Belakowitsch-Jenewein.

Eine wesentliche Änderung im neuen Budget der Bundesregierung bestehe darin, dass es zu Minderausgaben im Bereich Gesundheitsvorsorge in Folge geringerer Impfstoffkosten im Rahmen des öffentlichen Kinderimpfprogramms (3,7 Mio. Euro)komme, erklärt Belakowitsch-Jenewein. "In Österreich erkranken etwa 9.000 Menschen jährlich an einer Pneumokokken-Pneumonie und weltweit sterben pro Jahr rund 1 Million Kinder an dieser Infektion. Minister Stöger ist dringend aufgefordert, sich an jene Zusagen zu halten, die schon seine Vorgängerin Dr. Andrea Kdolsky gemacht hat. Die Pneumokokken Impfung muß jedenfalls in den Impfplan aufgenommen werden", so die freiheitliche Gesundheitssprecherin abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004