Nach Anti-Moschee-Demo: Vilimsky: Strache attackiert, Referentin verletzt

Wien (OTS) - Nach der heutigen Anti-Moschee-Demo kam es im Beisein von zwei Beamten des Wiener LVT (Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung) unmittelbaren Nachfeld der Veranstaltung zu einer handgreiflichen Attacke von rund 50 Linksextremisten auf FPÖ-Bundesparteiobmann Heinz-Christian Strache und sein Team. Dies gab heute FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky bekannt.

Strache und seine Mannschaft konnten den Attacken nur knapp entkommen, die persönliche Referentin des freiheitlichen Bundesparteiobmannes wurde durch den Wurf einer Flasche attackiert. Dadurch kam es zu einer Fleischwunde. Eine Anzeige ist bereits erfolgt sowie eine ärztliche Versorgung vorgenommen.

Vilimsky zeigt sich erschüttert darüber, dass offensichtlich die Saat von grünen und roten Rathaus- und Parlamentspolitikern, die in den letzten Tagen gestreut wurde, in erschreckender Weise aufgegangen sei. Ich erwarte mir jetzt eine scharfe und deutliche Verurteilung jener politischen Parteien in Wien und auf Bundesebene, die im Vorfeld mit hetzerischen Darstellungen Öl ins Feuer gegossen haben.

Rückfragen & Kontakt:

Harald Vilimsky
0664/32 54 019

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003