Fit-Start: Ein erster Schritt, der bewegt

Die ASKÖ zog erfreuliche Zwischenbilanz über das Gesundheitsförderungsprojekt Fit-Start.

Wien (OTS) - Der Fit-Start-Dialog am Donnerstag, 14.05.2009 in Gramatneusiedl, wies nicht nur auf die Problematik der Arbeitslosigkeit hin, vielmehr kamen Relevanz und Effekt von Bewegung im täglichen Leben zum Vorschein. Hochrangige Persönlichkeiten zeigten Interesse am Gesundheitsförderungsprojekt der ASKÖ (www.fit-start.at), gefördert von "Fonds Gesundes Österreich" und "Fit für Österreich". Über hundert Gäste fanden den Weg ins Gemeindezentrum und lauschten gespannt den Referaten und der anschließenden Podiumsdiskussion.

Die wichtigsten Stimmen dazu:

Abg.z.NR Dr. Peter Wittmann (BSO- und ASKÖ-Präsident): "Wir können dazu beitragen, die körperlichen, psychischen und sozialen Folgen von Arbeitslosigkeit zu bremsen und auch neue Jobs schaffen, die der Gesellschaft etwas bringen. Das ASKÖ-Projekt Fit-Start für Arbeitssuchende kann nur ein erster Schritt sein."

Dr. Alois Stöger (Bundesminister für Gesundheit): "Ich gratuliere der ASKÖ dazu, diese Veranstaltung abzuhalten. Ihr habt in einer Wirtschaftkrise ein Thema aufgegriffen und eine Perspektive gezeigt. Mit eurem Zugang können sich Arbeitslose selbst erleben, sich in der Gemeinschaft, im Sport wahrnehmen, so gebt ihr ihnen ihre Autonomie zurück."

Mag. Günter Schagerl (Projektleiter): "Fit-Start heißt Reden und Bewegen. Raus aus der Mausefalle! Wir werden nächste Schritte machen, den Dialog weiter führen. Fit-Start 2 wartet."

Dr. Wolf Kirschner (Buchautor): "Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen ist wirksam und wirtschaftlich."

Dr. Friedrich Streicher (AMS NÖ): "Die wichtigste Voraussetzung für Gesundheit ist längere Erwerbstätigkeit."

Dr. Michael Benesch (externer Evaluator des Projekts):
"Niederschwellige Bewegungsangebote haben eine positive Wirkung auf Körper, Psyche und soziale Beziehungen. Es ist sinnvoll, solche Projekte in einen gesamtgesellschaftlichen, sozialpolitischen Rahmen zu stellen."

Dr. Reinhard Müller (Soziologe): "Als arbeitssuchender Mensch muss man den Brückenschlag zurück zur Gesellschaft finden, aus der man glaubt, ausgeschieden zu sein. Sport kann hier viel beitragen."

Das Projekt Fit-Start garantiert niemandem einen Arbeitsplatz, verbessert jedoch die ganzheitliche Gesundheit der Teilnehmer und leistet so einen wichtigen Beitrag für den (Wieder-) Einstieg ins Arbeitsleben. Fit-Start läuft derzeit in drei Projektregionen (Burgenland, Niederösterreich und Salzburg). Fit-Start 2 wartet.

Weitere Infos zum Projekt "Fit-Start": www.fit-start.at

Rückfragen & Kontakt:

ASKÖ-Bundesorganisation
Mag. Karin Windisch
Steinergasse 12
1233 Wien
Tel. 01/8693245-10

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASK0001