BIFIE: Kritisierter PISA-Fragebogenteil geht ONLINE

Sozialwissenschafter/innen erforschen das Umfeld von Schüler/innen

Wien (OTS) - Als Reaktion auf die heute erhobenen unsinnigen Angriffe im Zusammenhang mit dem Nationalen Zusatzfragebogen in PISA, die Wissenschafter/innen würden dort nach "sexuellen Erlebnissen" fragen, veröffentlicht das Bundesinstitut BIFIE den kritisierten Fragebogenteil online (Link: www.bifie.at/news/pisafragebogen_spiel).

Zur Sache:

In einem Teil des von einem universitären Konsortium (Leitung Prof. Eder, Salzburg) erstellten und verantworteten PISA-Zusatzbogens befinden sich - bei einem Viertel der Schüler/innen - Fragen zum sozialen Umfeld und zu den Gewalterfahrungen der 15-/ 16-jährigen Schüler/innen; u.a. wird dort die Frage gestellt: "Hattest du im letzten Jahr eine feste Freundin/einen festen Freund?"

Dieser Fragebogenteil wurde von Frau Univ.Prof. DDr. Christiane Spiel (Universität Wien) eingebracht und mit dem Konsortium abgestimmt. Frau Prof. Spiel ist eine anerkannte österreichische Bildungspsychologin und Sozialwissenschafterin und erforscht im Rahmen von PISA und im Auftrag des Unterrichtsministeriums u.a. die Gewalterfahrungen von Jugendlichen im Alter von 15 bzw. 16 Jahren. Bei der Beurteilung von Schulqualität ist die Frage der psychischen Belastung von Kindern und Jugendlichen ein zunehmend wichtiges Kriterium, u.a. durch persönliche Gewalterlebnisse im schulischen und persönlichen Umfeld. Zahlreiche politische Stellungnahmen zu "Gewalt in der Schule" und schreckliche Ereignisse in den letzten Monaten haben dieses Thema in den Vordergrund gerückt. Für das BMUKK hat das Thema eine hohe Priorität und das hat die Auswahl für diesen Fragebogen mit bestimmt.

Auf der BIFIE-Homepage können Sie den Inhalt dieses kritisierten Fragebogenteils im Original einsehen -www.bifie.at/news/pisafragebogen_spiel

Rückfragen & Kontakt:

Bundesinstitut BIFIE - 5020 Salzburg
Zentrumsleiterin Dr. Claudia Schreiner
Tel.: 0662 - 620088 - 3010
c.schreiner@bifie.at

Univ.Prof. DDr. Ferdinand Eder
Universität Salzburg
Tel.: 0662-8044-4201
Mobil: 0664-8289282
ferdinand.eder@sbg.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BIF0002