BZÖ-Petzner: Nächster EU-Wahnsinn: Kreischende Frau und Axtmörder sollen Wahlbeteiligung heben

Wien 2009-05-14 (OTS) - Einen neuen, typischen EU-Wahnsinn kritisiert BZÖ-Wahlkampfleiter, Generalsekretär Stefan Petzner. Das europäische Parlament startet eine Kampagne für eine höhere Wahlbeteiligung. Das wäre an sich ja nichts schlechtes, aber die Art und Weise wie die EU-Parlamentarier Wähler zur Urne treiben wollen, ist völlig absurd: eine kreischende blonde Frau und ein Axtmörder als Akteure eines TV-Werbespots sollen im Juni für eine höhere Beteiligung sorgen. Im ersten Clip einer dreiteiligen Serie ist eine leicht bekleidete junge Frau zu sehen, die unter lautem Kreischen in ein Wahllokal stürmt, den Wahlzettel entgegennimmt, weiterhin kreischend in die Wahlkabine läuft, dort ihr Kreuz macht, das Kuvert in die Urne wirft und schließlich brüllend flüchtet. Kurz darauf betritt ein schwarz gekleideter, mit Gesichtsmaske und einer riesigen Axt ausgestatteter Mörder das Wahllokal und wählt auch. Das alles unter dem Motto: "There's always time to vote - Zeit zum Wählen bleibt immer.

"Die Verknüpfung des EU-Parlaments mit einem Horrorszenario ist zwar unfreiwillig ehrlich, es ist aber absurd, für welchen Schwachsinn die Gelder der Nettozahler wie Österreich verschwendet werden. Mit einem Axtmörder und einer panischen jungen Frau zu werben, ist eine Verhöhnung aller Verbrechensopfer, unwürdig und inakzeptabel. Das BZÖ fordert den Präsidenten des EU-Parlaments, Hans-Gert Pöttering, auf, diesen Werbespot sofort zurückzuziehen und sich offiziell zu entschuldigen", so Petzner, der einen offiziellen Protestbrief an den Präsidenten ankündigt.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0007