LR Ackerl: "Landessicherheitsrat muss sich mit rechtsextremen Umtrieben beschäftigen!"

Klare Distanzierung durch Land und Landeshauptmann notwendig, daher sofortige Einberufung des Landessicherheitsrates gefordert!

Linz (OTS) - Die Vorkommnisse rund um die Befreiungsfeiern
erfordern eine rasche und deutliche politische Reaktion. "Ich fordere Landeshauptmann Dr. Pühringer auf, sofort den für Mai anberaumten Landessicherheitsrat einzuberufen!" so Landesrat Ackerl. Dieser muss sich mit den zunehmenden rechtsextremen Umtrieben in Oberösterreich auseinandersetzen und Strategien zur Bekämpfung dieser Umtriebe skizzieren. "Nur so ist auch eine deutliche Distanzierung der Landespolitik von diesen Entwicklungen - die ich seitens des Landeshauptmannes in dieser Deutlichkeit bisher vermisse - möglich!" schließt Ackerl. "Der Landessicherheitsbeirat muss so bald wie möglich einberufen werden - eine Entschuldigung bei den ausländischen Gästen der Befreiungsfeiern und allen Menschen, die von diesen Vorkommnissen angewidert oder gar verängstigt wurden, duldet allerdings keinen Aufschub, die erwarte ich mir namens des Landes von Landeshauptmann Dr. Pühringer sofort!"

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich
Medienservice
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40002