VEÖ: Warum Diäten floppen

Wien (OTS) - Apfel oder Topfengolatsche? Jetzt oder später? Vor
dem Bildschirm oder in der Kantine? Jeden Tag entscheiden wir mehrmals, was, wann und wie viel wir essen. Welche Motive uns beim Essen leiten, diskutieren namhafte Experten auf der Jahrestagung 2009 des Verbandes der Ernährungs¬wissenschafter Österreichs (VEÖ), die heute und morgen in Wien stattfindet. So viel vorweg: Es ist unsere Psyche, die den guten Absichten beim Abnehmen und bei der Ernährungsumstellung im Wege steht.

Die Seele bleibt hungrig

Kalorie für Kalorie füttert der Frust ungeliebte Fett-Pölsterchen:
ein Teufelskreis beginnt. Die Kompensation negativer Gefühle durch Essen lässt Abnehmversuche immer wieder scheitern. Auch soziale, gesellschaftliche und kulturelle Einflüsse finden Ausdruck in der Art und Weise wie wir essen - und uns überessen.

Abnehmen beginnt im Kopf...

Gewichtsprobleme erfordern motivierende und einfühlsame Interventionen, die auf die persönlichen Bedürfnisse übergewichtiger Menschen abgestimmt sind. Dafür braucht es neben Zeit und Geduld vor allem die entsprechende Qualifizierung der Beratenden. Leider sieht der Beratungsalltag oft anders aus. Betroffene finden kaum qualifizierte Anlaufstellen und landen nicht selten bei Pseudoexperten.

... am besten mit kompetenter Beratung

Ernährungswissen¬schafter greifen die Problematik der Gewichts-reduktion in all ihren Facetten - einschließlich der emotionalen Komponente - auf. Kompetente Unterstützung beim Abnehmen finden Hilfesuchende beim Verband der Ernährungswissenschafter Österreichs (VEÖ) unter http://www.veoe.org/get-your-expert.html

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Eva Unterberger, 0699/154 55 962, presse@veoe.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006