Grüne starten Unterschriften-Kampagne gegen geplante Verteuerung von Bahntickets

Glawischnig / Moser: Nein zu ÖBB-Tariferhöhungen - Ja zu mehr Qualität im Nahverkehr!

Wien (OTS) - Die Grünen haben heute mit einem österreichweiten Aktionstag eine Kampagne gegen die von den ÖBB mit 1. Juli geplante Tariferhöhung gestartet. "Die ÖBB haben 600 Millionen Euro verspekuliert und 2008 eine Milliarde Verluste gemacht. Für Manager-Ablösen und -Bonuszahlungen sind trotzdem Millionen da, während die BahnkundInnen über höhere Ticketpreise zur Kasse gebeten werden", kritisieren Eva Glawischnig, Bundessprecherin, und Gabriela Moser, Verkehrssprecherin der Grünen. Sie weisen darauf hin, dass dies seit 1991 bereits die 17. Preiserhöhung in der Ostregion bedeuten würde. "Die Bundesregierung und die ÖBB investieren sechs Milliarden Euro in den Bau des Brennerbasistunnels, obwohl das Projekt den Bahnkundinnen und -kunden nichts bringt und vergleichsweise wenige Arbeitsplätze schafft. Für den dringend nötigen Ausbau des Nahverkehrs für die Pendlerinnen und Pendler ist zu wenig Geld da, auch das im Wahlkampf versprochene Österreich-Ticket kommt nicht", bemängelt Moser. "Es kann nicht sein, dass die Bahnkunden für die Misswirtschaft der Regierung bei den ÖBB die Zeche zahlen. Für Menschen mit niedrigen Einkommen, Frauen, Jugendliche und ältere Menschen sind diese Preiserhöhungen um fünf Prozent eine unzumutbare Belastung. In Zeiten der Wirtschaftskrise geht Verkehrsministerin Bures hier den falschen Weg", sagt Glawischnig. Die Grünen sammeln in den kommenden Wochen bis zum 1. Juli in ganz Österreich Unterschriften für die Petition "Nein zu ÖBB-Tariferhöhungen! - Ja zu mehr Qualität im Nahverkehr!" und wollen Druck auf Verkehrsministerin Bures machen, die Tariferhöhung zu stoppen. "Keine Millionen für gescheiterte ÖBB-Manager" sowie "Ausbau von Bahn- und Busverbindungen im Nahverkehr" sind weitere Forderungen der Petition, die auch auf www.gruene.at online unterschrieben werden kann. !Bahn-Pendler leiden täglich unter Unpünktlichkeit und verpassten Anschlüssen. Mehr und bessere Bahn- und Busverbindungen im Nahverkehr, einen Taktfahrplan fürs ganze Land, und Tarif-Innovationen wie das jahrelang angekündigte "Österreich-Ticket" oder eine Halbpreiskarte für alle Öffis wie in der Schweiz sind das, worum sich die Verkehrsministerin endlich kümmern sollte", verlangt Moser.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002