BZÖ-Hagen: Fekter verweigert Polizeibeamten Schutzwesten

Wien (OTS) - Entsetzt ist BZÖ-Exekutivsprecher Abg. Christoph
Hagen über die Begründung, warum nicht jeder Exekutivbeamte die Gelegenheit erhält, eine Schutzweste tragen zu können. "’Weil’s eh niemand anzieht,’ wie die Innenministerin im Budgetunterausschuss Kapitel Inneres behauptet hat, ist ein unglaublicher Leichtsinn", so Hagen. Er fordert, dass jeder Beamte Zugang zu den stichfesten und bedingt schussfesten Unterziehschutzwesten haben muss.

Laut Fekter reiche es, wenn die Spezialeinheiten mit diesen Schutzwesten ausgestattet sind. Hagen erinnert, "dass es meist die Streifenpolizisten sind, die als erste am Einsatzort sind -ungeschützt!" Deshalb hätten sich schon viele Kollegen Hagens, der selbst Polizist ist, das rund 700 Euro teure Teil privat angeschafft.

Besonders unverständlich ist laut Hagen, dass Fekter im selben Ausschuss bestätigt habe, dass es vermehrt zu Übergriffen auf Exekutivbeamte mit verstärkter Brutalität komme. "Entweder müssen diese Spezialwesten ein Teil der Uniform werden, oder sie sollten den Beamten bei Dienstantritt aus einem Pool ausgefolgt werden", verlangt Hagen erneut.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0010