FPÖ-Haimbuchner: "Kosten der Auslandsreisen der Regierung differenziert überprüfen!"

Auslandsreisen der Regierung sollten nicht pauschal kriminalisiert werden

Wien (OTS) - - 18 Millionen Euro haben die Auslandsreisen der Regierung seit dem Jahr 2007 gekostet. Nach Ansicht des FPÖ-Rechnungshofsprechers, NAbg. Dr. Manfred Haimbuchner "sollten diese Kosten durchaus kritisch hinterfragt und differenziert überprüft werden. Dies wird der Rechnungshof mit Sicherheit tun." ****

"Einsparungspotentiale müssen angesichts des Schuldenberges, den die Bundesregierung zu Lasten der Bürger anhäuft, überall ausgeschöpft werden. Daher müssen die Reisen differenziert überprüft werden, ob sie in diesem Ausmaße notwendig gewesen sind, günstigere Flüge vorhanden gewesen wären und ob die Mitreise von Mitarbeitern im sinnvollen Ausmaße erfolgte", so der FPÖ-Rechnungshofsprecher weiter.

"Wenig sinnvoll und konstruktiv ist es jedoch, wenn die Kritik in einer pauschalen Kriminalisierung mündet. Dies zeugt von einer gewissen Kleinkariertheit, sollte man doch die Tatsache, dass Regierungsmitglieder Auslandsreisen absolvieren müssen, nicht per se verurteilen. Manchen Personen sei es angeraten von Zeit zu Zeit ihre orangen Scheuklappen abzulegen", schloss Haimbuchner.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0021