Skandal der Sonderklasse: Grillitsch verweigert Unterschrift für Petition der Milchbauern

Wien (OTS) - "Hat der österreichische Bauernbund bereits mit den Sorgen und Bedürfnissen der Milchbauern abgeschlossen oder verdienen die einzelnen Funktionäre zu wenig, um sich für die Nöte der heimischen Landwirtschaft zu interessieren", fragt sich der freiheitliche Landwirtschaftssprecher NAbg. Harald Jannach.

Die in Europa für eine massive Mengenregulierung der Milch kämpfende "European Milk Board" hat vor kurzem eine Petition mit mehreren Punkten zur Verbesserung der Situation am europäischen Milchmarkt veröffentlicht. Diese sollte, so wolle man meinen, von all jenen unterzeichnet werden, denen die Rettung der Milchbauern am Herzen liegt.

Doch das ist nicht der Fall:

"Hier wagt es ein selbsternannter Helfer der österreichischen Landwirtschaft mit dem Namen Grillitsch, diese Petition nicht zu unterschreiben, um somit weiter die Existenz tausender Betriebe zu gefährden", stellt Jannach fest.

"Wenn die Regierung, in diesem Falle wie so oft die ÖVP und ihre Vorfeldorganisation Bauernbund, weiterhin so mit geeigneten Lösungsansätzen für die Rettung der Milchbauern umgehen wird, wird sich auch an der momentanen Situation nicht viel ändern", befürchtet Jannach.

"Denn zahlreiche Probleme im landwirtschaftlichen Bereich sind auch hausgemacht, die meisten davon zubereitet von überbezahlten Funktionären des Bauernbundes", so Jannach abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0015