Arbeitgebervertreter bekennen sich zu vernünftigen und fairen Lohnverhandlungen - Bilder

Industrie begrüßt Haftungspaket des Bundes - Nullrunde war nie Thema

Wien (pwk367) - "Österreichs Wirtschaft, insbesondere die
heimische Industrie, befindet sich in weiten Bereichen in der schwersten Krise der 2. Republik. Damit einher gehen Auftragseinbrüche von bis zu 60 Prozent. Hinzukommen Finanzierungsschwierigkeiten und Zahlungsverzögerungen, die unseren Betrieben die Substanz rauben. Trotz dieser Situation bekennen sich die Arbeitgeber zu vernünftigen und fairen Lohnverhandlungen", betonte heute, Mittwoch, der Obmann der Bundessparte Industrie, Wolfgang Welser in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Obmann der Bundessparte Information und Consulting, Hans-Jürgen Pollirer. Gerade vor diesem Hintergrund sei die heutige Großdemonstration der Gewerkschaft nicht zu verstehen, da die Kollektivvertragsverhandlungen bisher "verantwortungsvoll" geführt und keine Verhandlungsrunde verschleppt wurde.

Wie schwierig die Situation der Unternehmen ist, zeigt der Umstand, dass das Überleben vieler Betriebe von staatlichen Garantien abhängig ist, zu denen Finanzminister Josef Pröll und Staatssekretär Andreas Schieder heute den Startschuss geben. "Diese Garantien im Ausmaß von 10 Mrd. Euro habe ich seit geraumer Zeit gefordert und ich hoffe, dass die Betriebe nun rasch Unterstützung in ihrer Finanzierungssituation erhalten", so Welser. Mit diesen Garantien werde jedenfalls ein wertvoller Beitrag geleistet, Unternehmen und damit Jobs zu sichern. Regionale wie nationale Unternehmen erhalten durch das Haftungspaket des Bundes die Möglichkeit, ihre Betriebsmittelfinanzierungen abzusichern und damit ihre Leistungsfähigkeit zu erhalten - im Sinne jedes einzelnen Arbeitsplatzes!

In Hinblick auf die Forderung der Arbeitnehmervertreter in den aktuell laufenden Lohnrunden betonten sowohl Welser als auch Pollirer, dass in den sechs betroffenen KV-Runden (Elektro,-Elektronikindustrie, Textilindustrie, Chemische Industrie, Papierindustrie, Holzindustrie und IT-KV)eine Nulllohnrunde kein Thema gewesen sei. Im Gegenteil , die Angebote der Arbeitgeber bewegen sich zwischen 1,2 und 3,2 Prozent. "Auch in schwierigen Zeiten wie der Verstaatlichtenkrise war ein Verlassen des Verhandlungstisches nie ein Thema. Damals lagen die Abschlüsse unter zwei Prozent, wobei die Wirtschaftszahlen heute nicht vergleichbar sind, denn heute sind sie schlechter", betont Welser. Das Ziel seien weiterhin "tragbare Kompromisse", so Pollirer, die man aber durch die heutige Demonstration nicht erreichen werde. Leider verschweige die Gewerkschaft auch, dass es aufgrund der hohen Abschlüsse im vergangenen Jahr und der Steuerreform heuer auf jeden Fall Reallohnzuwächse geben werde.

"Wir stehen zu den vereinbarten Verhandlungsterminen, wir stehen zu verantwortungsvollen Verhandlungen, aber wir erwarten auch sachliche Gespräche, die die betrieblichen Notwendigkeiten und die Interessen der Arbeitnehmer berücksichtigen. Daher erwarten wir von der Gewerkschaft ein Zurückkehren an den Verhandlungstisch und damit ein Verlagern der Auseinandersetzung dorthin, wo sie hingehört", betonten Welser und Pollirer abschließend. (us)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Bundessparte Industrie
Dr. Manfred Engelmann
Tel.: (++43) 0590 900-3422
Fax: (++43) 0590 900-273
bsi@wko.at
http://wko.at/industrie

Bundessparte Information + Consulting
Dr. Josef Moser
Tel.: (++43) 0590 900-3175
ic@wko.at
http://wko.at/ic

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0004