Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln: FPÖ stellt parlamentarische Anfrage an Gesundheitsminister

Hofer: bisher keine Daten zur Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln vorhanden

Wien (OTS) - Gemäß der Lebensmittelbasisverordnung (VO EU 178/2002) ist die Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln gesetzliche Pflicht. Der freiheitliche Abgeordnete Norbert Hofer zweifelt jedoch die Umsetzung dieser Verordnung in die Praxis an. "Ich frage mich, ob die Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln in Österreich bis zum Produzenten wirklich gewährleistet ist, denn bisher gibt es keine Daten zur Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln", kritisiert Hofer.

"Um hier Klarheit zu bekommen, werde ich eine parlamentarische Anfrage an den Gesundheitsminister einbringen", kündigt Hofer an. "Unter anderem möchte ich wissen, ob die Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln in Österreich überprüft wird und wie oft dazu Stichproben gemacht werden", erklärt Hofer.

"Es stimmt zwar, dass die Lebensmittelunternehmer ihre Lieferanten und Abnehmer identifizieren müssen und die Nachvollziehbarkeit damit gewährleisten. Die geforderte Dokumentation bezieht sich dabei jedoch lediglich auf den jeweils direkten Abnehmer bezieht und somit ist die Rückverfolgbarkeit nicht über alle Stufen hinweg gegeben", zeigt Hofer die Problematik des Systems auf.

Hofer abschließend: "Darauf Bezug nehmend möchte ich vom Gesundheitsminister wissen, was er zu tun gedenkt, um die Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln in Österreich über alle Stufen hinweg zu gewährleisten."

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0011