AKNÖ weist Vorwürfe des Wahlbetruges entschieden zurück

Wien (OTS) - =

Die AKNÖ weist die Vorwürfe von LHStv. Sobotka aufs
Schärfste zurück, es gibt keinen versuchten Wahlbetrug bei der AK Wahl 2009. Die von LHStv. Sobotka bei einem Pressegespräch erhobenen Vorwürfe lassen sich Punkt für Punkt entkräften und sind auch vor Ort in aller Ruhe geklärt worden. Die schweren Vorwürfe des Betruges werden nun seitens der AKNÖ geprüft, ob sie geklagt werden müssen. AKNÖ-Präsident Staudinger: "Anscheinend hat die ÖVP mit zwei laufenden Klagen noch nicht genug!"

"Wenn die Wahl in NÖ nicht so läuft, wie Sobotka das gerne hätte, dann ist es sehr billig nach einem neuen Wahlrecht zu rufen. Sobotka kann das aber gerne mit seinen ÖAAB Freunden in Tirol und Vorarlberg ausdiskutieren, die bekanntlich dort die Mehrheit in den Arbeiterkammern stellen und nach dem selben Wahlrecht gewählt haben", erklärt AKNÖ-Präsident Staudinger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

AKNÖ Öffentlichkeitsarbeit
Chef vom Dienst:(01) 58883-1200
presse@aknoe.at
http://noe.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0001