HTU Graz/ÖH Uni Graz: Mit Postkarten und Bierdeckel gegen BMWF-Fehlinformation rund um E-Voting

Die HochschülerInnenschaften an der TU Graz sowie der Universität Graz haben im Rahmen einer breiten Kampagne Studierende über E-Voting informiert

Graz (OTS) - Welche Gefahren nicht nur StudierendenvertreterInnen sondern auch Rechts- und InformatikexpertInnen bei den bevorstehenden ÖH-Wahlen durch E-Voting sehen, haben die HochschülerInnenschaften den Studierenden in den vergangenen Wochen auch auf kreativem Weg nähergebracht. Neben Plakaten an den Universitäten und Schwerpunkten in Studierendenzeitungen und den Medien erhalten die Studierenden derzeit am Campus sowie in zahlreichen Grazer Lokalen wertvolle Informationen zu den Problemfeldern im Bereich E-Voting.

Auf Postkarten, Flyer und Bierdeckel werden die E-Voting-Problemfelder Intransparenz, Gefährdung der freien und anonymen Wahl sowie mögliche großangelegte Manipulation des Ergebnisses auf kreative Art vermittelt, gleichzeitig erfolgt über einen Infotext auf der Rückseite eine kritische Betrachtung des jeweiligen Problemfeldes.

Christian Dobnik, Vorsitzender der HTU Graz, und Florian Ortner, Vorsitzender der ÖH Uni Graz: "Unser Anliegen ist, die Studierenden umfangreich zu informieren, auch über die Hintergründe unserer Vorbehalte, um so einen Kontrast zur Pro-E-Voting-Kampagne des Ministeriums, die sämtliche Bedenken verschweigt, zu schaffen."

Die Sujets zum Download:
http://oehweb.uni-graz.at/de/uni_politik/aktuelle_themen/e-voting/#da
taset671

Rückfragen & Kontakt:

ÖH Universität Graz
Florian Ortner, Vorsitzender der ÖH Uni Graz
florian.ortner@uni-graz.at
Tel.: 0650/2805082

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OHG0001